Aufrüstsätze verschaffen jetzt höhere Weihen:

Unisys poliert seine Low-End-Rechner

15.04.1988

DETROIT (CW) - Unisys feilt weiter an seiner Produktpalette. Im Low-End-Bereich hat das US-Unternehmen letzt dem A 6-Modell F eine Doppelprozessor-Version namens A 6 K hinzugefügt, die den Durchsatz der Geräte um rund 75 Prozent erhöht. Für die Anwender der F-Modelle hat das Unternehmen einen entsprechenden Aufrüstsatz parat, der die F-Rechner in die K-Klasse befördert.

Ein adäquates Kit gibt es auch für Benutzer der A 3- und A 5 K-Modelle. Diese Rechner verwandelt der Bausatz jeweils in das Modell A 5 Ks mit der gleichen Leistung wie der A 6 K. Die Mitglieder der Fünfer- und Sechser-Reihe verarbeiten Daten mit einer Geschwindigkeit von 2,8 Mips. Mit dieser Leistung sollen sie den IBM-Rechnern 9370 und den Geräten von DEC Marktanteile streitig machen. Die frisierten Unisys-Rechner laufen mit zwei Prozessoren, die sich Betriebssystem und Speicher teilen. Modell 6 K verfügt dabei über eine Kapazität von 24 MB RAM, die sich bis auf maximal 96 MB erweitern läßt. Er ist zusätzlich mit einer 5?-Zoll-Festplatte ausgestattet, die über eine Speicherkapazität von 280 MB verfügt. Der kleinere Bruder 5 K stellt bis zu 48 MB RAM zur Verfügung.

Neben diesen Modellverbesserungen bietet Unisys jetzt ein neues I/O-Subsystem an, das die Datentransferrate von 3,5 MB auf 4,5 MB pro Sekunde erhöht. Neu ist auch ein Magnetbandsystem mit der Bezeichnung 2145 für die Rechner aus der mittleren Leistungsklasse des Unternehmens. Der Computer A 6 Modell K ist ab dem dritten Quartal dieses Jahres lieferbar und kostet zirka 230000 Dollar. Das entsprechende Kit für die F-Ausgabe wird 115000 Dollar kosten. Denselben Preis hat auch das A-5-F-Kit.