"Workspace as a Service"

Unisys bietet Desktop-Virtualisierung als Managed Service

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Unisys hat für interessierte Anwender ein Rundum-Paket aus Beratung und Cloud-Services zur Desktop-Virtualisierung geschnürt.

Diese werden unter "Workspace as as Service" zusammengefasst und reichen laut Mitteilung von Beratung über Lösungsentwicklung, Installation und Migration bis hin zu Management-Services für die Virtual-Desktop-Endnutzer und dem Infrastruktur-Management.

Unisys unterstützt dabei nach eigenen Angaben EMC VSPEX, VCE Vblock, Citrix XenDesktop, die VMware Horizon Suite "und andere führende Architekturen". Kunden können die Infrastruktur al gusto als Private Cloud im eigenen Data Center (selbst oder von Unisys verwaltet), als Private Hosted Cloud in einem Unisys-Rechenzentrum oder in einer gemeinsam genutzten Cloud-Umgebung nutzen.

Für verschiedene Anwendergruppen können Kunden von Workspace as a Service unterschiedliche Profile definieren und dabei bestimmen, welche Art von Unterstützung jeweils benötigt wird und welche Funktionen von Endgeräten sich auf das virtuelle Cloud-Umfeld übertragen lassen.

Für die Verwaltung stehen Unisys-Tools zur Verfügung, unter anderem analytische Prognosewerkzeuge für das Monitoring von Anwendungen, Geräten und Netzleistung. Unisys liefert seine Managed Services über ein Dutzend weltweite Rechenzentren und 20 mehrsprachige Managed Service Centers aus, die allesamt für Service Management, Servicequalität und IT-Sicherheit ISO-zertifiziert sind.