Web

 

Unilog-Integrata soll Bundeswehr-Notes sichern

28.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Tübinger Systemhaus Unilog-Integrata soll im Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums ein Sicherheitskonzept für den Kommunikationsverbund Lotus Notes realisieren. Die beamtendeutsch als "KVLNBw" akronymisierte Installation dient der Kommunikation aller Bundeswehr-Liegenschaften und wird derzeit von 60.000 Anwendern genutzt. Zunehmende Komplexität und veränderte Rahmenbedinungen machten ein eigenständiges Konzept notwendig, um den sicheren Betrieb zu gewährleisten.

Unilog-Integrata nimmt bei dem Vorhaben den Ist-Zustand halbautomatisch auf und lässt diese Daten vollautomatisch analysieren. Die technisch unterstützte Evaluation ermöglicht laut Anbieter "erhebliche Einsparungen". Aus den Ergebnissen werden wiederum die Sicherheitsmaßnahmen abgeleitet, um die untersuchten Teilsysteme sicherer zu konfigurieren und zu bedienen. Dabei werden die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veröffentlichten "Common Criteria" zugrunde gelegt. Diese wurden von verschiedenen Organisationen in Nordamerika, Deutschland, Großbritannien, Frankreich sowie den Niederlanden entwickelt und bilden auch die Basis der internationalen Norm ISO/IEC 15408.