Web

 

Ungarische IBM-Tochter streicht 500 Stellen

09.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Verschiedenen Pressemeldungen zufolge hat die ungarische IBM-Tochter IBM Storage Products 500 Mitarbeiter entlassen. Aufgrund zurückgegangener Nachfrage im Speicherbereich sah sich das Unternehmen gezwungen, seine Angestelltenzahl auf 5500 zu reduzieren.

Der ungarischen Wirtschaftszeitung "Napi Gazdasag" zufolge handelt es sich bei den Entlassenen um Vertragsarbeiter, deren Beschäftigungsverhältnisse nicht verlängert wurden, viele davon hatten erst gegen Ende letzten Jahres die Arbeit aufgenommen. IBM hofft, die Angestellten zu einem späteren Zeitpunkt diesen Jahres wieder einstellen zu können.

Big Blue plant außerdem, weitere 1000 Stellen im Bereich Global Services zu streichen. Die Entlassungen sind Teil eines Plans, die Zahl der Arbeitskräfte auf die Kunden abzustimmen. IBM hatte bereits im Mai aus ähnlichen Gründen 1000 Beschäftigten im Service-Bereich gekündigt (Computerwoche online berichtete).