Kleine Helfer

UNetbootin erstellt bootfähige USB-Sticks

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Wer für bootfähige Medien umständliches CD-Brennen vermeiden will, findet in "UNetbootin" ein komfortables Werkzeug.

Wer Linux-Distributionen oder andere Betriebssysteme ausprobieren will, erhält diese oftmals als bootbare ISO-Datei. Das Problem dabei: Soll mal kurz etwas getestet werden, muss man dafür immer eine CD oder DVD "verbrennen". USB-Sticks dagegen sind mittlerweile nahezu überall verfügbar, bieten deutlich mehr Speicherplatz als CDs und lassen sich immer wieder verwenden. Was liegt also näher, als das Betriebssystem-Image statt auf einen Rohling auf einen entsprechenden Stick zu kopieren? Besonders einfach geht das mit der Software UNetbootin, die es für Linux und Windows kostenlos zum Download gibt. Eine Installation ist unter Windows nicht nötig, das Programm lässt sich direkt starten.

UNetbootin gibt dem Nutzer mehrere Möglichkeiten, eine Distribution auf einen USB-Stick zu kopieren. Die Anwendung kennt eine Reihe von Distributionen, darunter Fedora, Ubuntu oder FreeBSD. Diese können automatisch heruntergeladen und auf ein Speichermedium übertragen werden. Alternativ kann man über den Menüpunkt "Disk Image" den Pfad zu einer anderen ISO-Datei eintragen, etwa auch zu einem Windows-Image.

Anschließend muss man dem Programm den Pfad zum Speicherstick nennen. UNetbootin zeigt in der Standard-Einstellung nur USB-Speichermedien an. Sollte der Stick hier nicht gefunden werden, kann man sich auch alle anderen Laufwerke anzeigen lassen. Dabei heißt es allerdings vorsichtig zu sein, wählt man das falsche Laufwerk aus, können wichtige Daten ungewollt überschrieben werden. Ein Klick auf OK schließlich startet den (eventuellen) Download und Kopiervorgang. Anschließend wird der USB-Stick bootfähig gemacht.

CW-Fazit

UNetbootin ist ein praktischer Helfer für alle, die gerne neue Linux-Distributionen ausprobieren wollen oder viel mit CD-Images arbeiten.