Web

 

UMTS: Bitkom prognostiziert den Durchbruch für 2005

01.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Einschätzung des Bundesverbands für Informations- und Telekommunikationswirtschaft

Bitkom dürfte UMTS noch in diesem Jahr der Durchbruch gelingen: Wie Bitkom-Chef Bernhard Rohleder gestern in Berlin vermeldete, rechnet der Verband bis zum Jahresende mit rund 2,5 Millionen UMTS-Nutzern. Ende 2004 seien in Deutschland etwa 250.000 Handys und PC-Karten der dritten Mobilfunkgeneration im Einsatz gewesen. Angesichts der insgesamt rund 65 Millionen Mobilfunknutzer in Deutschland (laut Jahrbuch 2004 des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdienste e.V., VATM) scheint Bitkoms Durchbruchs-Prognose allerdings etwas gewagt.

Die Geräte seien trotz ihrer deutlich höheren Leistungsfähigkeit mittlerweile ähnlich klein und komfortabel zu handhaben wie Handys der Vorgängergeneration GSM, begründet Bitkom den Optimismus im Hinblick auf eine nahende Massenakzeptanz. Zudem seien seit der deutschen Markteinführung erster UMTS-Produkte im März 2004 auch die Preise gesunken, so Rohleder.

Ende vergangenen Jahres gab es laut Bitkom weltweit 16,1 Millionen Nutzer des international als Wideband-CDMA bezeichneten UMTS-Standards. Ende 2003 seien es erst 2,7 Millionen und im Jahr zuvor lediglich 200.000 Millionen Nutzer gewesen. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland bei der breitbandigen mobilen Nutzung derzeit "im hinteren Mittelfeld", so Bitkom. Gut jeder zweite UMTS-User lebe in Japan (8,4 Millionen Nutzer), wo die Technik bereits im Jahr 2002 eingeführt wurde. Nach anfangs verhaltenem Wachstum habe sich der Markt auch dort erst dynamisch entwickelt, als die Geräte in Sachen Größe, Gewicht und Leistungsaufnahme optimiert waren.

In Europa sind insbesondere die Nutzerzahlen in Italien (drei Millionen) und Großbritannien (2,5 Millionen) im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Erheblichen Anteil am Wachstum haben nach Angaben von Bitkom Mobilfunkbetreiber, die selbst keine GSM-Netze betreiben, somit also keine Rücksicht auf das Roaming zu GSM nehmen müssen. (kf)