Coaching für Chefs

Umstrukturierung als Chance für Führungskräfte

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 14 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie schreibt, redigiert, organisiert, moderiert und kümmert sich um die Online-Rubriken Karriere & Gehalt, Freiberufler, Young Professional und den Karriere-Ratgeber sowie den Karriere- und Freiberufler-Newsletter.
Erst soll man die Mitarbeiter entlassen und dann selbst gehen. In einer Umstrukturierung brauchen auch Führungskräfte oft Rat, ein Karriere-Coach kann neue Wege aufzeigen, wie zwei Fälle zeigen.

Ein IT-Unternehmen steht vor einer Umstrukturierung, die Umsätze sind gesunken, Bereichsleiter Kurt H. muss den Personalabbau vorbereiten, Mitarbeiter auf Listen auswählen und priorisieren, 40 Prozent der Mitarbeiter sollen gehen. Geschäftsführer und Aufsichtsrat erwarten vom Bereichsleiter Lösungen und "to-do"-Listen, die Mitarbeiter kann er nicht einweihen und sein Privatleben will er nicht belasten. Daher führt ihn sein Weg zu einem Coach. "Wir stoßen Lösungen von außen an, entwickeln alternative Ideen und begleiten den Manager bei der Umsetzung", erklärt Wolfgang Wagner vom Frankfurter Beratungsunternehmen Bewerber Consult.

Wolfgang Wagner, Bewerber Consult: "Wir stoßen Lösungen von außen an, entwickeln alternative Ideen und begleiten den Manager bei der Umsetzung."
Wolfgang Wagner, Bewerber Consult: "Wir stoßen Lösungen von außen an, entwickeln alternative Ideen und begleiten den Manager bei der Umsetzung."
Foto: Privat

Mit Kurt H. hat Coach Wagner nach Alternativen zur Kündigung gesucht: "Wir haben mögliche Zusammenlegungen von Abteilungen, komplett neue Denkmuster außerhalb des bisherigen Organigramms besprochen und die Versetzung von Leistungsträgern geplant. Gleichzeitig hat der Bereichsleiter sein eigenes Netzwerk aktiviert, um für die gefährdeten Mitarbeiter eine Perspektive außerhalb zu finden. Mit einem Juristen besprach er so genannte Expander-Lösungen, das heißt den Mitarbeiter solange im Betrieb zu halten, bis er eine externe Lösung gefunden hat."

So kann ein Coach helfen

Bei den regelmäßigen Treffen mit seinem Coach realisierte Kurt H. auch, wie formal die Geschäftsleitung agierte, wie wenig der Mensch zählte. Er entschloss sich daher, seine eigene Karriere-Planung selbst in die Hand zu nehmen. Nach einigen Terminen stand für ihn fest: die Umstrukturierung war auch für ihn eine Chance, sich beruflich neu zu orientieren. Hier half der Coach mit unterstützender Recherche, Potenzialanalysen und offenem Feedback zu den Zukunftsplänen. Wagner ermunterte seinen Kunden auch, kreative Ideen beim Geschäftsführer an zu sprechen und früh die Grenzen des Machbaren auszutesten.

Viele von Wagners Kunden müssen sich um ihre eigene Situation Gedanken machen, denn meist ändert sich im Zuge einer Umstrukturierung auch ihre Führungsposition oder sie müssen das Unternehmen verlassen. So erging es Thorsten H.: "Ich musste erst meine Mitarbeiter abwickeln, dann durfte ich selbst gehen und den Schlüssel zu meinem Büro von außen umdrehen". Ein Karriere-Coaching hatte ihm sein Unternehmen nicht angeboten, er wurde nach einer Auszeit selbst aktiv.

Schon Hermann Hesse wußte: "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne..." Das gilt auch für Neustarts nach Umstrukturierungen!
Schon Hermann Hesse wußte: "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne..." Das gilt auch für Neustarts nach Umstrukturierungen!
Foto: djama - Fotolia.com

Nach wenigen Terminen mit seinem Coach war Thorsten H. klar, dass er selbst nicht mehr angestellt arbeiten wollte. Seine Stärke war seine hohe emotionale Intelligenz, seine Überzeugungsfähigkeit und seine persönliche Geradlinigkeit. Umstrukturierungen, regelmäßige Entlassungen, gar juristische Auseinandersetzungen wollte er künftig auf jeden Fall vermeiden. "Mein persönlicher Anspruch ist ein anderer, ich bin kein karriereorientierter Technokrat".

Selbständigkeit als Alternative?

Noch in den ersten beiden Gesprächen konnte er sich eine Selbständigkeit nicht vorstellen, bei näherer Betrachtung des Marktes und seiner individuellen Kompetenzen wuchs der Mut, Neues zu wagen und einige Optionen parallel auszuprobieren. Das Szenario reichte von intensiver Ansprache mehrerer Headhunter, die Suche im verdeckten Stellenmarkt, persönliche Treffen mit Top-Entscheidern bis hin zur Selbstständigkeit.

Letztlich entschied sich Thorsten H. für eine Selbständigkeit. Die ersten Kunden entstammten alle seinem umfangreichen persönlichen Netzwerk. Motiviert durch die ersten Erfolge kamen noch neue Kunden durch klassische Akquise hinzu. Als das zweite Standbein Interimsmanagement auch relativ schnell erste Früchte trug, war die neue Existenzgrundlage gesichert.

Karrierecoach Wagner ergänzt: Idealerweise kommt der Kunde so früh wie möglich, er kann sich das Coaching natürlich auch im Rahmen seiner eigenen Verhandlungen vom Arbeitgeber bezahlen lassen, aber die meisten Kunden schätzen die Unabhängigkeit vom Arbeitgeber. "Wo ich hingehe und was ich mit meinem Coach besprechen möchte, lege ich fest und bin frei in meiner Entscheidung und Vorgehensweise, das macht einen Großteil des Erfolges aus. Außerdem habe ich durch das Feedback des unbeteiligten Dritten Lösungsideen und Anregungen erhalten, die wohl nur durch den Helikopterblick möglich sind", formulierte es ein Kunde treffend.

Die Kosten sind kalkulierbar und überschaubar. Manche Manager nehmen fünf Termine von jeweils ein bis zwei Stunden wahr, manche vereinbaren Einzelberatungstermine ohne Mindeststunden oder festgelegte Vertragsdauer.