Salesforce.com

Umsatzwarnung und Ergebnissteigerung

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Salesforce.com hat ein sehr gutes Quartal abgeschlossen. Der Ausblick auf die künftigen Einnahmen fiel allerdings nur durchwachsen aus.

Der Softwareanbieter Salesforce.com erwartet im laufenden zweiten Quartal (Ende: 31. Juli) einen Umsatz von rund 313 Millionen Dollar, sechs Millionen weniger als von Analysten prognostiziert worden war. Auch für das gesamte Fiskaljahr senkte der SaaS-Pionier seine Umsatzprognose von bis zu 1,33 Milliarden auf maximal 1,27 Milliarden Dollar. Die Anleger machten die Aktie von Salesforce.com daraufhin im nachbörslichen Handel um sieben Prozent billiger. Dabei hatte das Unternehmen seine Profiterwartungen für das kommende Quartal und das Gesamtjahr sogar angehoben.

Auch der jüngste Berichtszeitraum war besser als geplant ausgefallen. Hier steigerte Salesforce.com die Einnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf 305 Millionen Dollar, was den Prognosen der Wall Street entsprach. Der Nettogewinn verbesserte sich von 9,6 Millionen auf 18,4 Millionen Dollar, umgerechnet 15 Cent je Anteilschein. Hier hatten Analysten durchschnittlich elf Cent erwartet.