Vorläufige Zahlen für 2009

Umsatzrückgang bei SAP

14.01.2010
Europas führender Softwarekonzern SAP hat im Jahr 2009 die Wirtschaftskrise deutlich zu spüren bekommen.
SAP-Chef Léo Apotheker
SAP-Chef Léo Apotheker

Der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware verbuchte laut den am Donnerstag vorgelegten vorläufigen Zahlen einen Umsatzrückgang von neun Prozent auf 10,7 Milliarden Euro. Die Erlöse aus dem Geschäft mit Software sackten um 28 Prozent auf rund 2,6 Milliarden Euro ab. Beim Umsatz mit Software- und softwarebezogenen Dienstleistungen verloren die Walldorfer fünf Prozent auf etwa 8,2 Milliarden Euro.

Angaben zum Gewinn machte SAP nicht. Die Börse reagierte aber mit einem Kursanstieg auf die vorläufigen Zahlen. Händler erklärten das Plus von zeitweise mehr als drei Prozent auf 35,82 Euro damit, dass die Zahlen besser als erwartet ausgefallen seien. Am 27. Januar will der Chef des Softwarekonzerns, Léo Apotheker, die vollständigen Zahlen sowie einen Ausblick auf 2010 vorlegen.

Der Manager hatte SAP in den vergangenen Monaten ein striktes Sparprogramm verordnet. Mehr als 3700 Stellen wurden gestrichen. Das war der erste Jobabbau in der Unternehmensgeschichte der Walldorfer. Ende des Jahres hatte SAP weltweit 47 800 Arbeitsplätze. Apotheker hat bereits angekündigt, in diesem Jahr keine weiteren Arbeitsplätze zu streichen. (dpa/tc)