Gartner

Umsatz mit mobilen Datenverbindungen soll 2011 auf $315 Mrd. steigen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner hat eine Prognose zum weltweiten Mobilfunkmarkt veröffentlicht.

Nach Einschätzung der Auguren soll es in diesem Jahr weltweit 5,6 Milliarden Mobilfunkanschlüsse (Gartner spricht im englischen Original von "mobile connections", aber hier können schwerlich Einzelverbindungen gemeint sein) geben, das wären elf Prozent mehr als die fünf Milliarden aus dem Jahr 2010. Gleichzeitig sollen die Umsätze mit mobilen Datendiensten 2011 um 22,5 Prozent auf 314,7 Milliarden Dollar steigen nach 257 Milliarden Dollar im Vorjahr.

"Der mobile Daten-Traffic nimmt signifikant zu, weil mehr Menschen Zugang zu mobilen Datennetzen haben, auf Smartphones umsteigen und Media Tablets kaufen", kommentiert Gartners Principal Research Analyst Jessica Ekholm. "Die mobilen Datenvolumen steigen, weil die Netze schneller und breiter verfügbar werden; gleichzeitig steigen die Zahlen der Datennutzer und das Datenvolumen pro Nutzer."

Die mit den Datendiensten erzielten Umsätze würden allerdings deutlich geringer wachsen als der Traffic, so Ekholm weiter. Das führe zu einer Entkopplung von Umsatz und Daten-Traffic; gleichzeitig stiegen die Netzkosten für die Carrier, die weiter versuchten, das Datenvolumen hochzutreiben.

Mittelfristig erwartet Gartner für das Jahr 2015 ein Wachstum der Mobilfunkanschlüsse auf 7,4 Milliarden und der mobilen Datenerlöse auf 552 Milliarden Dollar.

Auf Seiten der Kommunikations-Dienstleister (CSPs) sieht Gartner unter anderem Handlungsbedarf bei besser abgestuften und transparenteren Datentarifen, nicht zuletzt auch in puncto Roaming.