HP Folio 13

Ultrabook mit Business-Label

Matthias ist das neueste Mitglied der COMPUTERWOCHE-Redaktion und schwerpunktmäßig der Print-Ausgabe zugeordnet. Dort verantwortet der studierte Journalist die News im Ressort Produkte & Praxis. Weiter schreibt er querbeet über Software, mobile Lösungen, Endgeräte, Strategien und was sonst noch die IT-Welt bewegt.
Hewlett-Packard hat sein "Folio 13" noch für Februar 2012 als Business-Ultrabook angekündigt. Warum es jedoch gerade für diese Klientel bestimmt ist, wird nicht ganz klar.

HP will noch im Februar mit dem Folio 13 seine Business-Variante eines Ultrabooks veröffentlichen. Mit dem "Envy 14 Spectre" hatte das Unternehmen bereits für März ein schickes Ultrabook für den Consumer-Bereich angekündigt.

Im Gegensatz zum Spectre mit seinem verglasten Deckel besteht die Oberseite des "Folio 13" aus Metall. Auch ist das Display bei fast identischen Außenmaßen von 14 auf 13,3 Zoll geschrumpft, und die Auflösung wurde auf 1366 mal 768 Pixel verringert. Viele Business-Anwender wird nicht freuen, dass die spiegelnde Display-Oberfläche hingegen übernommen wurde.

Das HP Folio 13 sieht für ein Ultrabook nicht nur recht gewöhnlich aus - es ist auch recht gewöhnlich.
Das HP Folio 13 sieht für ein Ultrabook nicht nur recht gewöhnlich aus - es ist auch recht gewöhnlich.
Foto: HP

Absetzen kann sich das "Folio 13" von seinem Consumer-Bruder in Sachen Sicherheitsoptionen. So kann das Business-Modell mit einem TPM-Chip ausgestattet werden. Ansonsten gibt es nur wenig Argumente, mit denen HP das "Folio 13" als Business-Maschine positionieren kann.

Das Innenleben bietet mit seinem i5- beziehungsweise i7-Prozessor, den 4 GB RAM und der 128 GB SSD konventionelle Ultrabook-Kost. Die Außenmaße können mit ihren 18 Millimeter Höhe kaum mit der Konkurrenz mithalten. Mit einem Gewicht von 1,49 Kilo belegt das "Folio 13" hier gar den letzten Platz aller bisher erschienen Ultrabooks. Immerhin spielt es mit bis zu neun Stunden Akkulaufzeit ganz vorne mit.

Wer trotz dieser Nachteile das "Business"-Ultrabook von HP erwerben will, muss dafür in der günstigsten Austattung 1069 Euro bezahlen. (ms)

Folio 13

Vorteile:

(+) Bis zu neun Stunden Akkulaufzeit;

(+) Backlit-Keyboard;

(+) Trusted Platform Module (TPM).

Nachteile:

(-) Spiegelndes Display;

(-) bisher schwerstes Ultrabook (1,49 Kilo);

(-) konventionelle Technik;

(-) kein VGA-Anschluss;

(-) nur zwei USB-Ports.