Stephen Luczo neuer CEO

Überraschender Führungswechsel bei Seagate

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Festplattenhersteller Seagate Technology hat den bisherigen Chairman Stephen Luczo mit sofortiger Wirkung als President und Chief Executive Officer (CEO) eingesetzt.
Schon zum zweiten Mal Seagate-Chef: Stephen Luczo
Schon zum zweiten Mal Seagate-Chef: Stephen Luczo

Der 51-jährige Luczo löst in dieser Position Bill Watkins ab, dessen Verbleib im Unternehmen noch nicht geklärt ist. Auch COO (Chief Operating Officer) David Wickerham nahm einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge seinen Hut. Die Hintergründe des Stühlerückens sind unklar. Seagate, mit einem geschätzten Marktanteil von 30 Prozent am weltweiten Festplattenmarkt, leidet als Zulieferer für die Computerindustrie unter dem üblichen Preiskampf sowie der weltweiten Wirtschaftskrise und bestätigte gestern Pläne für den Abbau von zehn Prozent seiner Belegschaft.

Luczo hatte im Jahr 1998 schon einmal die Führung von Seagate übernommen, nachdem Firmengründer Alan Shugart seinerzeit geschasst worden war. Unter seiner Ägide wurde das Unternehmen durch einen Buyout privatisiert, reorganisiert und dann wieder an die Börse gebracht. Watkins löste dann Luczo im Jahr 2004 als CEO ab.

Nach Bekanntwerden der Personalien fiel die Seagate-Aktie gestern zum Nasdaq-Fixing um 16 Prozent auf 4,76 Dollar. Auch das Papier des Mitbewerbers Western Digital gab an der NYSE um 4,5 Punkte auf 13,37 Dollar nach. Seagate will am 21. Januar seine Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal vorlegen. Der unerwartete Führungswechsel lässt hier nichts Gutes erwarten.