BSI-Leiter wechselt in die Politik

Udo Helmbrecht geht zur EU

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Udo Helmbrecht, Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), wechselt in die europäische Politik.
BSI-Chef Helmbrecht wechselt zu einer EU-Behörde
BSI-Chef Helmbrecht wechselt zu einer EU-Behörde

Im Oktober soll er Chef der Europäischen IT-Sicherheits-Agentur Enisa werden. Der 54-jährige promovierte Physiker leitet das BSI seit 2003. Er begann seine Karriere in der Industrie 1985 bei MBB (dem EADS-Vorgänger) als Systemanalytiker, machte dort Karriere und stieg 1992 zum Programmleiter IT auf. 1995 ging er zur Bayerischen Versorgungskammer, wo er IT-Chef wurde. Dass Helmbrecht im Oktober an die Enisa-Spitze rücken soll, bestätigte das ITRE-Komitee des Europäischen Parlaments nach einer Anhörung im April. Die im griechischen Heraklion auf der Insel Kreta ansässige Behörde Enisa versteht sich als Anlauf- und Beratungsstelle in Fragen der Netz- und Informationssicherheit für die EU-Mitgliedstaaten und die EU-Organe. Helmbrecht soll auf den aus Italien stammenden bisherigen Enisa-Direktor Andrea Pirotti folgen. Pirotti leitet die Behörde seit ihrer Gründung 2004.