Web

 

Ubuntu kommt auf mobile Geräte

08.05.2007
Das Linux-Betriebssystem Ubuntu soll auf mobile Endgeräte portiert werden. Die Variante ist mit Unterstützung von Intel im Oktober einsatzfähig.

Das erfolgreiche Linux-Derivat Ubuntu, dessen aktuelle Version 7.04 ("Feisty Fawn") unlängst freigegeben worden war, soll für den Einsatz auf mobilen Endgeräten vorbereitet werden – Smartphones beziehungsweise Handhelds, mit denen man auf das Internet zugreifen kann. Details zum "Ubuntu Mobile and Embedded Project" sollen auf der diese Woche im spanischen Sevilla stattfindenden Entwicklerkonferenz besprochen werden. Unterstützt werden die Bemühungen von Intel. Intel unterstützt außerdem die "Gnome Mobile & Embedded Initiative" (GMAE). Der Chipkonzern hat Mitte April angekündigt, noch in diesem Jahr eine neue Plattform für mobile Geräte auf den Markt zu bringen.

Zu den Herausforderungen der Ubuntu-Mobile-Entwickler zählen die grafischen Benutzerschnittstellen sowie das Power-Management im Betriebssystem. Die mobile Version soll im Oktober mit dem Release 7.10 ("Gutsy Gibbon") erscheinen. Der Marktanteil von Linux-Smartphones belief sich laut Canalys im vergangenen Jahr auf rund sechs Prozent. (ajf)