Neue LTS-Distributionen

Ubuntu 8.04 "Hardy Heron" ist startklar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Sponsor Canonical hat die neuen LTS-Version (Long Time Support) 8.04 "Hardy Heron" von Ubuntu Linux für Desktops und Server angekündigt.

Beide Varianten stehen ab Donnerstag, 24. April, zum Download bereit. Die LTS-Versionen von Ubuntu Linux werden drei (Desktop) beziehungsweise fünf (Server) Jahre lang mit Support und Maintenance gepflegt und sind damit besonders für den Einsatz in größerem Maßstab geeignet. Canonical veröffentlicht alle sechs Monate neue Versionen seiner Linux-Distribution.

"Ubuntu 8.04 LTS Desktop Edition ist ein besonders wichtiges Release, weil es Ubuntu direkt in die Business-Umgebung bringen wird", ist sich die Canonical-COO Jane Silver sicher. "Unsere Business- und Home-Nutzer haben uns gesagt, dass sie einen längeren Support-Zyklus wünschen, um Ubuntu zu einer besseren Deployment-Option zu machen. Wir haben darauf geantwortet und bieten gemeinsam mit unseren Partnern gleichzeitig einen deutlich breiteren Software- und Hardware-Support." Mit dem Tool "Landscape" bekämen Kunden neben der gewohnt guten Unterstützung aus der Community zudem besseren kommerziellen Support an die Hand.

"Ubuntus ausgefeilte, nutzerfokussierte Version des Linux-Desktops hat inzwischen eine hinreichend große Nutzergemeinde gefunden, um signifikantes Interesse und Unterstützung von ISVs zu schaffen", bestätigt Stephen O'Grady, Principal Analyst bei Redmonk. "Durch die Verknüpfung eines sehr leistungsfähigen Desktop-Angebots mit langfristigen Support-Optionen wird Ubuntu für Unternehmen wie Consumer zu einer zunehmend brauchbaren Option."

Die Desktop-Ausführung von Ubuntu kombiniert die aktuellsten GNOME-Applikationen mit visuellen Effekten und soll Nutzern ein schöneres und intuitiveres Erlebnis bieten. Zu den Neuerungen von 8.04 LTS gehören Firefox 3.0 (zunächst noch als Beta 5), die neue Fotoverwaltung "F-Spot" in Kombination mit Unterstützung für mehr Kameras und Mobiltelefone, Music-Sharing und Downloads, Geräteerkennung über UPnP, viele neue Videofunktionen (beispielsweise Integration mit dem Open-Source-Videorekorder "Myth TV"), das CD/DVD-Brennprogramm "Brasero" oder eine Weltzeituhr mit Zeitzonen und Kalenderanbindung. Über andere Features hatten wir bereits früher berichtet.

Mit Hardy Heron verstärkt Canonical auch nochmals sein Engagement auf dem Server, wo bislang vor allem die kommerziellen Linux-Distributionen von Red Hat und Suse dominieren. 8.04 LTS wird in der Server-Ausführung sogar fünf Jahre lang mit Sicherheits-Updates und Maintenance unterstützt. Das System ist bereits zertifiziert für verschiedene x64-Server von Sun Microsystems wie die "Sun Fire X2100 M2", "X2200 M2" und "X4150".

Zu den Neuerungen in Ubuntu 8.04 LTS Server Edition gehören zusätzliche Anwendungen für Netzinfrastruktur wie Authentifizierung (FreeRadius), Überwachung (Munin), VPN (OpenVPN) sowie Backup (Bacula), integrierte AppArmor-Policies und stärkere Kernel-Härtung, erweiterte Storage-Fähigkeiten wie iSCSI oder DRDB, mehr als 500 gepflegte und unterstützte Server-Packages, integriertes Host-Firewalling, standardmäßige Active-Directory-Integration (über LikeWise Open), optional Suns "Open JDK", erheblich erweiterte Unterstützung für Virtualisierung sowie zertifizierte Applikationen von unter anderem Alfresco, IBM, VMware, Parallels, Qumranet, Tresys, Zarafa, Zen, Zimbra und anderen. Ein Upgrade von der letzten LTS-Version 6.06 ist laut Canonical problemlos möglich. (tc)