Open-Source- und Linux-Rückblick für kw 31

Ubuntu 15.10 Alpha 2 ist da

Jürgen Donauer war als Systemadministrator zunächst für Informix und später IBM tätig. Dann verschlug es ihn in das Rechenzentrum von Media-Saturn. Dort kümmerte er sich mitunter um die Webserver, Datenbankanbindungen und den Online-Shop. Anschließend war er als Redakteur im Bereich Linux für TecChannel tätig. Derzeit arbeitet Jürgen Donauer als freier Autor für TECCHANNEL und COMPUTERWOCHE sowie als Privatdozent.
Ab sofort steht eine zweite Alpha-Version von diversen Abkömmlingen von Ubuntu 15.10 "Wily Werewolf" zur Verfügung.

LibreOffice 4.4.5 ist verfügbar ersetzt 4.3.7 als Still. Oracle hat Oracle Linux 6.7 zur Verfügung gestellt. Debian unterstützt SPARC künftig nicht mehr offiziell. NVIDIA hat Grafikkartentreiber 352.30 für Linux ausgegeben.

Ubuntu 15.10 Wily Werewolf Alpha 2

Einige Abkömmlinge von Ubuntu 15.10 Wily Werewolf haben eine zweite Alpha-Version zur Verfügung gestellt. Kenner der Szene wissen, dass es von der Haupt-Variante nur noch eine Beta-Version gibt. Wer über den Entwicklungsstatus de Haupt-Variante im Bilde sein möchte, kann sich ein sogenanntes Daily Build herunterladen.

Kubuntu 15.10 Alpha 2 wird per Standard mit Plasma 5 ausgeliefert. Ebenfalls steht eine zweite Alpha-Version von Lubuntu 15.10 zur Verfügung. MATE ist der Nachfolger von GNOME 2 und es gibt ebenfalls eine neue Testversion dieser Ubuntu-Variante. Das gilt auch für Ubuntu Cloud. Sie finden weitere Informationen und Download-Links in der Ankündigung.

LibreOffice 4.4.5 ist da

Am 5. August wird The Document Foundation (TDF) die Veröffentlichung von LibreOffice 5.0 bekannt geben. Die neueste Version wird wie gewöhnlich als Fresh bezeichnet. Bisher war der Zweig LibreOffice 4.4.x Fresh und LibreOffice 4.3.x Still. Konservativere Anwender halten sich an Still, da diese Version schon länger getestet ist und daher als stabiler gilt.

Mit der Herausgabe der fünften Punkt-Version von LibreOffice 4.4.x, wird diese nun als Still geadelt und LibreOffice 4.4.5 ersetzt 4.3.7.

Wer im Detail wissen möchte, was sich geändert hat, der kann sich die Changelogs zu den Veröffentlichungskanidaten RC1 und RC2 durchlesen.

LibreOffice 4.4.5 steht ab sofort im Download-Bereich der Produktseite zur Verfügung. Wie immer gibt es die Software für Linux, Mac OS X und Windows.

Wer sich die Entwicklung von LibreOffice im Laufe der jahre noch einmal in den Sinn rufen möchte, kann das mit dem Lesen des Blog-Beitrags Road to LibreOffice 5.0 erledigen.

Oracle Linux 6.7

Oracle Linux basiert auf RHEL (Red Hat Enterprise Linux). Von letzterem gibt es seit kurzer Zeit Version 6.7 und Oracle Linux hat erwartungsgemäß nachgezogen. Oracle Linux 6.7 wird mit den Kernel-Varianten Unbreakable Enterprise Kernel (UEK) 3 (3.8.x für x86-64), UEK 2 (2.6.x für i386) und Red Hat Compatible Kernel (2.6.x für i386 und x86-64) ausgeliefert. Per Standard werden UEK und Red Hat Compatible Kernel installiert und UEK gestartet.

Zu den Highlights gehören OpenSCAP (Open Security Content Automation Protocol). Ebenso an Bord sind Load Balancing und High Availability mit Keepalived und HAProxy, sowie verbesserte SSSD-Unterstützung für Active Directory. Interessierte finden weitere Informationen in der offiziellen Ankündigung.

Debian stellt SPARC-Unterstützung ein

Debian unterstützt bekanntlich sehr viele Architekturen. Künftig ist SPARC von SUN / Oracle nicht mehr unterstützt. Die entsprechenden Archive wurden entfernt.

NVIDIA Treiber 352.30

Der neueste Treiber von NVIDIA für Linux bringt Unterstützung für eine neue GPU (GeForce 910M Maxwell) und die Entwickler haben diverse Fehler ausgebessert. Sie finden den neueste Treiber bei NVIDIA.