Linux- und Open-Source-Rückblick für KW 4

Ubuntu 15.04 „Vivid Vervet“ Alpha 2

Jürgen Donauer war als Systemadministrator zunächst für Informix und später IBM tätig. Dann verschlug es ihn in das Rechenzentrum von Media-Saturn. Dort kümmerte er sich mitunter um die Webserver, Datenbankanbindungen und den Online-Shop. Anschließend war er als Redakteur im Bereich Linux für TecChannel tätig. Derzeit arbeitet Jürgen Donauer als freier Autor für TECCHANNEL und COMPUTERWOCHE sowie als Privatdozent.
Mehrere Abkömmlinge von Ubuntu 15.04 „Vivid Vervet“ haben eine zweite Alpha-Version ausgegeben.

Die COMPUTERWOCHE zeigt die wichtigsten Informationen zu Open-Source und Linux in Kalenderwoche 4. SoftMaker Office Mobile ab sofort kostenlos für Android.

Snappy Ubuntu Core will das Internet der Dinge bereichern. LibreOffice Viewer Beta für Android.

Ubuntu 15.04 "Vivid Vervet" Alpha 2

Die Haupt-Distribution Ubuntu mit Unity als Desktop-Umgebung gibt es nicht als 15.04 Alpha 2. Möchten Sie den derzeitigen Stand wissen, können Sie ein Daily Build herunterladen. Einige Abkömmlinge stellen allerdings eine zweite Alpha-Variante zum Test zur Verfügung.

Ubuntu 15.04 und Töchter setzen auf Linux-Kernel 3.16. Die KDE-Version, Kubuntu 15.04 Alpha 2, bringt den Plasma-5-Desktop mit sich. Die KDE-Applikationen 4.12 enthalten diverse Bugfixes und Code für die Migration auf KDE Frameworks 5.

Lubuntu 15.04 Alpha 2 ist eine leichtgewichtige Variante, die LXDE als Desktop-Umgebung mit sich bringt. LXQT befindet sich weiterhin in der Entwicklung. Aus diesem Grund ist Vivid Vervet eine weitere Bugfix-Ausgabe.

Ubuntu GNOME 15.04 Alpha 2 enthält nun die meisten Komponenten von GNOME 3.14. Die Distribution setzt auf GNOME Shell 3.14.3.

Ubuntu Cloud 15.04 Alpha 2 lässt sich unter anderem auf OpenStack, SmartOS und Amazon EC2 installieren. Ebenso gibt es eine zweite Alpha-Version von UbuntuKylin 15.04, die speziell für den chinesischen Markt entwickelt wird.

Die Entwickler weisen darauf hin, dass sich Alpha- oder Test-Ausgaben nicht für einen produktiven Einsatz eignen. Sie richten sich in erster Linien an Entwickler und Technik-Interessierte.

SoftMaker Office Mobile für Android kostenlos

Sie Nürnberger Software-Schmiede SoftMaker verschenkt SoftMaker Office Mobile für Android in Zukunft. Grund sei der große Erfolg bei Load&Help. Damit sammelt die Firma Spenden zur Weihnachtszeit für eine guten Zweck.

Bisher hat SoftMaker Office Mobile für Android zirka 20 Euro gekostet. Das Paket besteht aus TextMaker Mobile, PlanMaker Mobile und Presentations Mobile. Die Software unterstützt neben ODT auch die Microsoft-Formate DOCX, XLSX und PPTX.

Es handelt sich hier nicht um SoftMaker Office HD für Android, das speziell für Tablets oder Mobilgeräte mit größeren Bildschirmen entwickelt wurde.

Snappy Ubuntu Core

Snappy Ubuntu Core wurde entwickelt, um es auf Geräten für das Internet der Dinge (IoT / Internet of Things) einsetzen zu können. Snappy Ubuntu Core wurde speziell für den Einsatz auf ARM- und x86-Geräten entwickelt. Man hat dieser Version einen Hardware Abstraction Layer hinzugefügt, auf dem ein Plattform-spezifischer kernel läuft.

Die Snappy Apps und Ubuntu Core lassen sich automatisch aktualisieren und auch eine Rolle rückwärts ist möglich. Funktioniert ein Upgrade nicht, kann man sofort auf den alten Stand zurückspringen.

Canonical gibt als Systemanforderungen an, dass Snappy Ubuntu Core eine Prozessor mit 600 MHz und 128 MByte Arbeitsspeicher benötigt. Weiterhin ist Flash-Speicher mit mindestens vier GByte notwendig.

LibreOffice Viewer Beta für Android

The Document Foundation hat LibreOffice Viewer Beta für Android zum Testen ausgegeben. Damit lassen sich ODF-Dateien auf Smartphones und Tablets lesen, die Android als Betriebssystem laufen lassen.

Als unterstützte Formate gibt The Document Doundation .odt, .odp, .ods, .ots, .ott und .otp an. LibreOffice Viewer Beta für Android kann ebenfalls mit Microsoft Office 2007/2010/2013 (.docx, .pptx, .xlsx, .dotx, .xltx, .ppsx) und Microsoft Office 97/2000/XP/2003 (.doc, .ppt, .xls, .dot, .xlt, .pps) umgehen.

Man sollte nicht zu viel von dieser Test-Version erwarten. Text-Dateien und einfache Präsentationen geben die Entwickler an. Die Unterstützung für Tabellenkalkulations-Dokumente befindet sich in einem sehr frühen Stadium. Interessierte finden LibreOffice Viewer Beta für Android im Google Play Store.