Ubitexx erweitert Device-Management

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Mit einer neuen Multiplattform-Lösung hilft das Münchner Softwarehaus Unternehmen, den Wildwuchs bei ihren mobilen Endgeräten unter Kontrolle zu bringen.

Angesichts der vielen Smartphones wachsen auch bei der Auswahl von Firmen-Handys neue Begehrlichkeiten. "90 Prozent der Anfragen kommen von Firmen, die das Apple iPhone nutzen wollen", bestätigt Marcus Müller, Gründer und Geschäftsführer von Ubitexx. Nachdem sich das Münchner Startup zunächst auf die Verwaltung von Windows-Mobile-Geräten konzentrierte, hat sich Ubitexx im vergangenen Jahr umbesonnen. Mit der neuen Ubisuite sollen künftig auch Anwenderunternehmen mit einer gemischten Endgeräte-Landschaft Unterstützung erhalten.

Im Mittelpunkt der neuen Device-Management-Lösung stehen zunächst eher allgemeine Funktionen zur E-Mail-Konfiguration, Verwaltung und Inventarisierung über eine zentrale Management-Oberfläche – zumindest so lange, wie Apple keine tieferen Eingriffe in die iPhone-Architektur zulässt. Zur Verwaltung von Blackberries werden "lediglich" die am Base-Server bereitstehenden Funktionen genutzt, während bei Windows-Mobile-Geräten und Symbian-Smartphones auch tiefere Eingriffe wie das Aufspielen von Software über die Luftschnittstelle möglich sind.(mb)