Kompetenzgerangel

Twitter verliert COO Ali Rowghani

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Twitter-COO Ali Rowghani verlässt das Unternehmen - dem Vernehmen nach war der Manager Firmenchef Dick Costolo nicht "produktig" genug.

Rowghani fehlte aus Sicht von Costolo offenbar der richtige Instinkt für Produktentscheidungen, berichtet "Business Insider" unter Berufung auf Twitter-Insider; außerdem bedeutete eine zusätzliche Management-Ebene zwischen dem CEO und den Produktverantwortlichen Verzögerungen. Rowghani habe eine Vision gefehlt, wie man Twitter insbesondere in den Problembereichen Messaging und Themen (Kuratierung) verbessern könnte, heißt es weiter.

Dick Costolo, CEO von Twitter
Dick Costolo, CEO von Twitter
Foto: Costolo bei about.me

Mehr Vertrauen hat Costolo da offenbar in den vor etwa einem Monat bei Google abgeworbenen Daniel Graf, der sich in Mountain View zuletzt um die Maps-Kartendienste gekümmert hatte. Der CEO wollte deswegen, dass Graf direkt an ihn berichtet. Das wollte COO Rowghani auch - zog aber den Kürzeren und ist nun ganz raus. Costolo und Graf müssen nun allein versuchen, das Nutzerwachstum von Twitter anzukurbeln, ohne die bisherigen User zu vergraulen.