Transparenzbericht

Twitter meldet über 50 Prozent mehr Behördenanfragen

12.08.2015
Die Behörden sind deutlich neugieriger geworden, wenn es um Informationen von Twitter-Nutzern geht. Der Anstieg um die Hälfte ist der größte, den der Kurznachrichtendienst bisher erlebte.

Die Zahl der Behördenanfragen nach Nutzerdaten beim Kurznachrichtendienst Twitter ist binnen sechs Monaten um gut 50 Prozent hochgeschossen. Über die Hälfte der insgesamt 4363 Informationsanträge kam im ersten Halbjahr aus den USA. Davon wurden 80 Prozent erfüllt, wie Twitter in dem aktuellen Transparenzbericht am späten Dienstag mitteilte. Im weltweiten Schnitt lag diese Quote bei 58 Prozent. In Deutschland beantwortete Twitter sogar nur gut jede dritte der 28 Anfragen.

Neon-Kunst in der Twitter-Zentrale in San Francisco
Neon-Kunst in der Twitter-Zentrale in San Francisco
Foto: Twitter

In 442 Fällen wurde Twitter per Gerichtsbeschluss aufgefordert, Inhalte zu entfernen. Davon kamen 408 Anträge aus der Türkei.

Die Firma aus San Francisco erweiterte ihre halbjährlichen Berichte um Zahlen zu Löschanträgen wegen Urheberrechtsverletzungen. Es gab dazu knapp 14.700 Anfragen, von denen zwei Drittel erfüllt wurden. Der zu Twitter gehörende Livestreaming-Dienst Periscope bekam binnen drei Monaten nach dem Start knapp 1400 Forderungen von Rechteinhabern, Videos zu entfernen. Periscope wurde unter anderem bei Sport-Events wie einem offiziell nur im Pay-TV gezeigten Boxkampf von Nutzern für nicht erlaubte Übertragungen genutzt.

In rund 12.900 Anträgen sahen Marken ihre Rechte verletzt - Twitter reagierte aber nur in sieben Prozent dieser Fälle. (dpa/tc)