Web

Millionen Nutzer, kein Umsatz

Twitter - Geschäftsmodell verzweifelt gesucht

07.04.2009
Twitter beflügelt zurzeit die Fantasie der kriselnden IT-Branche wie kaum ein anderes Unternehmen.

Der Kurznachrichtendienst wächst rasant, Risikokapitalgeber drehen den Geldhahn weit auf - und dann machte am Wochenende auch noch das Gerücht die Runde, der Internet-Gigant Google wolle sich das Start-up einverleiben. Die Spekulationen haben sich (bislang) nicht bestätigt, aber sie zeigen, welche Bedeutung Twitter mittlerweile erlangt hat. Ob hinter dem Hype ein solides Geschäftsmodell steht, müssen die Gründer allerdings noch beweisen.

Auch wir twittern - folgen Sie einfach COMPUTERWOCHE...
Auch wir twittern - folgen Sie einfach COMPUTERWOCHE...

Wer Twitter nicht kennt, dürfte sich über die Aufregung wundern - zu simpel klingt das Prinzip. Angemeldete Nutzer tippen Antworten in SMS-Länge - 140 Zeichen -, (ursprünglich) auf die Frage "Was machst Du gerade?". Fotos, Videos oder Verweise auf andere Websites lassen sich mit einem Kurz-Link einbauen. Twitter ist einfach, aber schnell: Die Texte erscheinen in Echtzeit, lesen kann sie jeder per Computer oder Handy. Mitlesen kann die ganze Welt.

Twitter könnte Lücke bei Google schließen

Der Charme des sogenannten Microblogging erschließt sich den meisten Menschen erst bei der Benutzung. "Twitter ist genau das, was Du willst. Es kann ein Werkzeug für Geschäftsleute, ein Zeitkiller für Teenager, ein Recherche-Assistent oder eine Nachrichtenquelle sein", erklärt der "New-York-Times"-Kolumnist David Pogue. Der Nutzer stellt sich sein Programm selbst zusammen und erhält Textschnipsel von Freunden oder der Familie, Promis oder Politikern, Kollegen oder Nachrichtenportalen im Web. Je nach Schätzung sind derzeit sechs bis zehn Millionen Nutzer aktiv, davon rund 50.000 aus Deutschland (zum Beispiel auch @COMPUTERWOCHE).

Googles Social Network Orkut ist eigentlich nur in Brasilien ein Hit.
Googles Social Network Orkut ist eigentlich nur in Brasilien ein Hit.

Dass Google Interesse an dem Unternehmen aus San Francisco hat, ist für Experten keine Überraschung. Denn unter search.twitter.com lässt sich in Echtzeit durchsuchen, was die Nutzer schreiben - Trends im Netz werden im Handumdrehen sichtbar. Genau das fehlt dem Giganten aus Mountain View noch, da seine Suchroboter mit Zeitverzögerung das Web durchforsten. Zudem hinkt der Internet-Konzern mit seinem sozialen Netzwerk Orkut weit hinter den führenden Anbietern Facebook und MySpace hinterher - Twitter könnte diese Lücke schließen.

Werbe-Deal denkbar

Andererseits passt eine teure Übernahme nicht zum Sparkurs, den Google seit einigen Monaten fährt, zumal Twitter weit von schwarzen Zahlen entfernt ist. Trotzdem: "Es wäre eine Nachricht, wenn die beiden nicht miteinander reden würden", schreibt der Branchendienst "Cnet". Mögliche Themen seien eine Partnerschaft bei der Suche oder ein Werbe-Deal.

Auch Facebook wollte Twitter schon kaufen. Der Kurznachrichtendienst hätte gut zu einem Unternehmen gepasst, dessen selbst ernannte Mission es ist, "Menschen zu verbinden und es ihnen zu erleichtern, Informationen zu teilen". Nach der Absage baute Facebook sein Angebot um - der Ticker, der Mitglieder über die Aktivitäten ihrer Freunde informiert, ähnelt nun sehr stark: Twitter.