Twitter-Clients: Besser zwitschern

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.

Blogs waren gestern – Twitter ist der letzte Schrei in Sachen Web-2.0-Kommunikation. Der noch junge Dienst fällt unter die Kategorie Micro-Blogging und erlaubt nur Mini-Nachrichten im SMS-Stil bis maximal 140 Zeichen. Mehr noch als bei Blogs kommt es bei Twitter auf Spontanität an – entsprechend wichtig ist ein bedienerfreundlicher Client zum Lesen und zum Texten. Als Standardoberfläche bietet sich zunächst einmal der Web-Client unter twitter.com an. Inzwischen gibt es aber eine Reihe spezialisierter Client-Anwendungen für Windows, die die Twitter-Nutzung noch einfacher gestalten.

Ganz neu ist beispielsweise das Tool "Blue" von Thirteen23.com (www.thirteen23.com/experiences/desktop/blu). Blue fällt durch ein ausgefallenes Design auf - die Entwickler machen dabei exzessiven Gebrauch von Microsofts neuen Grafikschnittstellen aus dem .NET-Framework 3.5, dessen Installation also vorausgesetzt wird. Implementiert wurde dabei übrigens auch die vereinfachte Click-once-Installationsmethode aus dem Browser heraus, so dass die üblichen Arbeitsschritte Download, Speichern, Entpacken und Installieren hinfällig sind.

Twitter zwingt zum sparsamen Umgang mit Zeichen und Wörtern, so dass auch lange URLs als Hyperlinks tabu sind. Wie einige andere Tools unterstützt auch Blue den Nutzer mit einer entsprechenden Hilfsfunktion: Fügt man per Zwischenablage eine ellenlange URL ein, so wandelt das Tool unter Zuhilfenahme des URL-Abkürzungsservice tinyurl.com den Hyperlink automatisch in ein Kurzformat nach dem Muster tinyurl.com/aGNk7y um.

Für Windows-Versionen ab Vista gibt es mit "Chipr" (www.codeplex.com/chipr) ein noch dezenteres Twitter-Tool als Minianwendung (Gadget) für die Sidebar. Dieses fällt insbesondere durch sein minimalistisches Design auf, wobei es dennoch alle wichtigen Grundfunktionen enthält. Neben der regelmäßigen Aktualisierung des Twitter-Feeds bietet Chipr auch die Möglichkeit, neue Nachrichten zu verfassen oder auf eingehende zu antworten. Das Fenster lässt sich in drei Größen einstellen und stört so kaum in der Seitenleiste.

(Wolfgang Miedl, Erding)

CW-Fazit: Twittern Sie schon? Client-Tools machen Micro-Blogging noch einfacher.