Turboworkshop mit Resultaten

Jürgen Mauerer betreibt als freier Journalist ein Redaktionsbüro in München.
Die Stadt Zürich hat mit Hilfe der Management-Methode Syntegration innerhalb von drei Tagen die Grundlagen für ihre neue IT-Strategie erarbeitet. Die Sichtweise aller Beteiligten ließ sich auf einen Nenner bringen.

"Ich kenne keine Methode, die es effektiver und in so kurzer Zeit schafft, hohe Komplexität zu bewältigen, verstreutes Wissen zu vernetzen und auf das gewünschte Ziel hin zu fokussieren." Daniel Heinzmann, Projektleiter der Stadt Zürich für die Konzeption der neuen IT-Strategie, ist Monate später noch vom Ergebnis der Syntegration überzeugt.

Hier lesen Sie...

  • warum die Stadtverwaltung Zürich auf die Syntegration gesetzt hat, um ihre IT-Strategie zu definieren;

  • welche IT-Probleme die Stadt mit dieser Management-Methode lösen wollte;

  • wie sie mit ihren Führungskräften die Syntegration umsetzte.

Daniel Heinzmann, Stadt Zürich:"Ich habe weder Zeit noch Lust, die Manager in stundenlangen Sitzungen von einer neuen IT-Strategie zu überzeugen."
Daniel Heinzmann, Stadt Zürich:"Ich habe weder Zeit noch Lust, die Manager in stundenlangen Sitzungen von einer neuen IT-Strategie zu überzeugen."

Heinzmann, auch Hauptabteilungsleiter Telematik bei den Elektrizitätswerken der Stadt Zürich, kommt aus der freien Wirtschaft und hatte dort bereits diese Management-Methode kennengelernt. Als er im November 2005 gefragt wurde, ob er Projektleiter für die Erarbeitung der neuen IT-Strategie der Stadt Zürich werden wolle, bejahte er, allerdings mit der Bedingung, sich dabei von Fredmund Malik unterstützen lassen zu dürfen. Der Professor für Unternehmensführung an der Universität St. Gallen hat die Syntegration im deutschsprachigen Raum bekannt gemacht und verbreitet.

Treffen der Schlüsselpersonen

Um die wichtigsten Eckpfeiler, Grundsätze und Ziele der neuen IT-Strategie der Stadt Zürich zu definieren, trafen sich 38 Teilnehmer aus den neun Departements der Stadt Zürich - allesamt Schlüsselpersonen, die für die Lösung des Problems und deren Umsetzung wichtig sind. Dazu gehörten Entscheidungsträger wie Direktoren, die aus der Benutzersicht argumentierten, die IT-Leiter der Departements, Vertreter des Querschnittsamts Organisation Informatik der Stadt Zürich (OIZ), drei externe IT-Berater und ein IT-Professor der Universität Zürich. Von politischer Seite war der Vorsteher des Finanzdepartements der Stadt Zürich anwesend. Das Treffen fand an drei Tagen im Frühjahr 2006 am Zürichsee statt.