"IT-Sicherheit made in Germany" stärken

TÜV Rheinland übernimmt die Secaron AG

Simon verantwortet als Program Manager Executive Education die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT. Zuvor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Zum 1. Januar 2014 schließen sich die TÜV Rheinland i-sec GmbH und die Secaron AG zusammen. Unter dem Dach des TÜV Rheinland sollen IT-Security-Beratung und entsprechende Services "made in Germany" gestärkt werden.

Als IT-Security-Dienstleister betreuen Secaron und TÜV Rheinland i-sec in Deutschland bereits 18 DAX-30 Unternehmen aus allen Branchen. Der zum Jahresanfang 2014 geplante Zusammenschluss sei für den TÜV Rheinland zugleich der Auftakt, mit der Informationssicherheit auch international einen Expansionskurs einzuschlagen, heißt es in der offiziellen Mitteilung des Unternehmens. Man wolle die vielen deutschen Unternehmen, die auch international unterwegs seien, im Auslang mit "Security made in Germany" begleiten. Dafür plant der TÜV Rheinland dem eigenen Bekunden nach noch weitere Übernahmen von regional erfolgreichen Anbietern - sowohl national als auch international.

Der TÜV Rheinland möchte mit der Secaron-Übernahme "IT-Security made in Germany" stärken.
Der TÜV Rheinland möchte mit der Secaron-Übernahme "IT-Security made in Germany" stärken.