IT auf dem Prüfstand

TÜV Austria prüft künftig mit SAP

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Anzeige  Die TÜV AUSTRIA Gruppe führt SAP ERP und SAP-Funktionen für Business Analytics ein. Ziel ist eine leistungsfähige, flexible und zukunftssichere IT-Landschaft.

Die TÜV AUSTRIA Gruppe ist Marktführer in Österreich bei der Prüfung, Überwachung und Zertifizierung von technischen Prozessen, Anlagen, Produkten und Personal. Die Holding beschäftigt in ihren 23 Tochtergesellschaften rund 1.000 Mitarbeiter.

TÜV-Austria CFO Christoph Wenninger will mit SAP-Software eine zukunftssichere IT-Basis schaffen.
TÜV-Austria CFO Christoph Wenninger will mit SAP-Software eine zukunftssichere IT-Basis schaffen.
Foto: (c) Kurt Kainrath

Das Unternehmen will künftig die internen Prozesse besser miteinander vernetzen und führt dazu eine SAP-Lösung ein. Diese wird die bisher eingesetzte Software sowie kleinere, meist Excel-basierte Nebenanwendungen ersetzen. In der ersten Phase des IT-Projekts, wird TÜV Austria mit Unterstützung des SAP-Partners All for One Midmarket die SAP-Funktionen für das Finanz- und das Personalwesen implementieren, um in diesen Bereichen durchgängige Prozesse herzustellen.

SAP für Finanzen, HR und Analytics

Der TÜV Austria überwacht ständig etwa 90.000 medizinische Geräte, je 60.000 Aufzüge und Hebezeuge und 300.000 Dampfkessel, Druckbehälter, Flaschen und Armaturen.
Der TÜV Austria überwacht ständig etwa 90.000 medizinische Geräte, je 60.000 Aufzüge und Hebezeuge und 300.000 Dampfkessel, Druckbehälter, Flaschen und Armaturen.
Foto: TÜV Austria

Zugleich werden SAP-Funktionen für Business Analytics eingerichtet, um Geschäftsdaten effizienter zu analysieren und zu präsentieren. Auch Kennzahlenvergleiche sollen sich damit einfach erstellen und Planungs- und Prognose-Rechnungen im Rahmen des Standardberichtswesens zügig durchführen lassen. Ebenso möglich sind künftig Ad-hoc-Abfragen.

Inhalt dieses Artikels