Trennung von Sybase gut ueberstanden Die Microsoft Corp. hebt einen neuen SQL Server aus der Taufe

17.06.1994

FRAMINGHAM/SAN MATEO (IDG) - Microsoft stellt mit "SQL 95" eine eigene Version des SQL Server fuer den Windows NT Advanced Server vor. Offenbar hat die Gates-Company die Trennung von Sybase bereits verdaut.

Datenreplikation, Tools fuer Datenbank-Administration und - Management sowie Unterstuetzung des symmetrischen Multiprocessing sind die wichtigsten Eigenschaften, die das wahrscheinlich Anfang naechsten Jahres lieferbare System bieten soll. Das Produkt wird auf Basis des Windows-NT-Upgrades Daytona ausgeliefert, schreibt die CW-Schwesterpublikation "Computerworld".

Mit der Faehigkeit, ganze Datenbanken, aber auch einzelne Tabellen und Datensaetze zu replizieren, will Microsoft professionelle Anwender in die Lage versetzen, Datenbestaende automatisch ueber viele voneinander entfernt lokalisierte Systeme hinweg zu duplizieren beziehungsweise synchronisieren.

Unter dem Codenamen "Starfighter" wird die Gates-Company Werkzeuge fuer die zentrale Administration von SQL-Server-Netzen herausbringen. Eine Makrosprache, Microsofts "Visual Basic for Applications", soll Benutzern ermoeglichen, Scipts zu schreiben, mit denen Backups und andere Wartungsaufgaben im Umfeld vieler SQL-Server-Systeme erleichtert werden. Das neue Datenbanksystem wird sich, so der Anbieter, nahtlos in die Office-Umgebung von Microsoft integrieren lassen.

Die Programmier-Schnittstellen von Starfighter werden aller Voraussicht nach als OLE-2.0-Objekte definiert, wodurch eine Anbindung der Tools an das Datenbanksystem SQL95 unproblematisch sein duerfte. Analysten erwarten, dass ganze Tabellen am Bildschirm durch das Bewegen von Icons von einem Datenbank-Server zu einem anderen kopiert werden koennen.