Smartphones, Tablets und Gadgets

Trends zum MWC in Barcelona

25.02.2013
Die Mobilfunk-Industrie versammelt sich wieder zu ihrem wichtigsten Branchentreffen, dem Mobile World Congress in Barcelona. Ein Überblick über die Themen im Mittelpunkt.

Datenturbo LTE

LTE erreicht den Alltag.
LTE erreicht den Alltag.
Foto: Heiko Barth, Shutterstock.com

Der superschnelle neue Datenfunk mit - zumindest theoretischen Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit pro Sekunde hat inzwischen den Alltag erreicht. Immer mehr Hersteller haben LTE-taugliche Smartphones und Tablets im Angebot, die Mobilfunk-Anbieter bauen die Netze auch in Deutschland zügig aus. Ein Schlagwort zur Messe in Barcelona ist die Weiterentwicklung LTE-A, die noch mehr Tempo erlauben soll. Und der Halbleiter-Spezialist Qualcomm präsentiert einen neuen Chip, der 40 LTE-Bänder unterstützt. Damit werden endlich Geräte möglich, die in nahezu allen Netzen in verschiedenen Ländern laufen können.

Mobiles Bezahlen

Einkaufen und bezahlen über mobile Geräte - längst keine Illusion mehr.
Einkaufen und bezahlen über mobile Geräte - längst keine Illusion mehr.
Foto: Ebay

Einer nach dem anderen gehen Anbieter auf den Markt, die mit Einsteck-Modulen Smartphones und Tablets zu Kassengeräten machen. Sie wollen damit Kartenzahlungen auch in kleineren Unternehmen etablieren, wo man heute noch meist mit Bargeld zahlen muss. Zugleich kristallisieren sich hinter den Kulissen ganz neue Modelle heraus, bei denen man zum Beispiel dank GPS-Daten Geldbörse oder Smartphone gar nicht erst aus der Tasche holen muss. Eine spannende Frage ist, ob sich solche Ideen gegen die NFC-Funktechnik durchsetzen können, die lange als Zukunftsweg für mobiles Bezahlen galt.

Neue Betriebssysteme, mehr Smartphone-Konkurrenz

Das YotaPhone aus Russland bietet auf der Rückseite ein zusätzliches E-Ink-Display.
Das YotaPhone aus Russland bietet auf der Rückseite ein zusätzliches E-Ink-Display.
Foto: Yota Device

Während seit Jahren aktuelle Spitzenreiter wie das Google-Betriebssystem Android und Samsung als größter Smartphone- und Handy-Hersteller im Mittelpunkt stehen, macht sich hinter den Kulissen neue Konkurrenz bereit. Der Boom in Asien hat den chinesischen Anbieter Huawei auf den dritten Platz im Smartphone-Markt gebracht. Die Macher des Internet-Browsers Firefox wollen mit einem gleichnamigen Betriebssystem in den Markt, das aus dem Netz heraus läuft. Und ein Exot ist das russische YotaPhone, das auf der Rückseite ein zusätzliches E-Paper-Display hat.

Kommunikation unter Geräten

Die Idee ist nicht neu, doch erst mit der Verbreitung schneller Mobilfunk-Leitungen und von Sensoren in Alltagstechnik kommt die sogenannte Machine-to-Machine-Communication (M2M) richtig in Schwung. Als Paradebeispiel gelten Verbindungen zwischen vernetzten Autos, die sich automatisch zum Beispiel über Glatteis, Unfälle oder Staus austauschen sollen. (dpa/sh)