IT-Suppliers.com startet in Deutschland

Trend zum Outsourcing ungebrochen

Praktikant in der IDG Business Digitalredaktion
Capgemini-Studie wirft einen Blick in die Zukunft: Fast zwei Drittel der IT-Projekte werden 2025 extern abgewickelt. Eine neue Plattform bringt nun Auftraggeber und Dienstleister zusammen.

Wie sieht die IT Abteilung der Zukunft aus? Die IT Trends 2015 der Unternehmensberatung Capgemini ermittelte zu Beginn diesen Jahres ein klares Ergebnis: So gehen 63,7 Prozent der befragten Unternehmen (154 Teilnehmer, davon 15 DAX30 Unternehmen) davon aus, dass IT-Abteilungen in spätestens zehn Jahren fast alle Leistungen extern kaufen. In der gleichen Studie räumen 41 Prozent der befragten Unternehmen Probleme bei der Digitalisierung ein, was wiederum die Mehrheit von ihnen (56 Prozent) mit der Tatsache erklären, auf zu wenig Mitarbeiter mit dem entsprechenden Know-how zurückgreifen zu können.

Igor Putrenko, IT Suppliers: "Unternehmen, die IT-Innovationen extern vorantreiben, haben einen Vorteil gegenüber anderen, die ihre Projekte inhouse abwickeln."
Igor Putrenko, IT Suppliers: "Unternehmen, die IT-Innovationen extern vorantreiben, haben einen Vorteil gegenüber anderen, die ihre Projekte inhouse abwickeln."
Foto: IT Suppliers

"Unternehmen, die ihre unverzichtbaren IT-Innovationen extern vorantreiben, schlagen nicht nur dem nach wie vor lodernden IT-Fachkräftemangel ein Schnippchen, sondern sichern sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen, die versuchen, ihre Budgets klein zu halten, indem sie Projekte inhouse abwickeln", erklärt Igor Putrenko, Gründer von IT-suppliers.com, einer neu gegründeten Plattform, die Auftraggeber und IT-Dienstleister auf einer Vermittlungsplattform zusammenbringt und über ein Bieterverfahren dafür sorgt, dass Auftraggeber den richtigen Dienstleister für ein Projekt finden. Schon zum Start zählt das Portal mehr als 2.500 IT-Dienstleister zu seinem Portfolio.

Budgets für Web-, Mobile- und E-commerce Projekte steigen

Die Bandbreite, der jetzt schon auf IT-Suppliers.com vermittelten Projekte ist groß und zeigt, welche Projekte allgemein am meisten ausgelagert werden, um die eigene IT-Abteilung zu entlasten. So werden hier derzeit am häufigsten Web-, Mobile- und E-commerce-Projekte angeboten, gefolgt von Unternehmensportallösungen, Cloud- oder Gaming-Projekten.

Die Voraussetzungen für derartige Geschäftsmodelle scheinen also günstig, wie die Capgemini Studie weiter zeigt. Denn demnach steigern mehr als ein Drittel der beteiligten Unternehmen zukünftig ihr IT-Budget, während nur 19 Prozent weniger für IT-Projekte ausgeben möchten.