Web

 

Toshiba setzt Leiter der PC-Sparte an die Konzernspitze

23.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba hat Atsutoshi Nishida, den Leiter der PC- und Netzsparte, zum nächsten Präsidenten und CEO bestellt. Vorgeschlagen wurde Nishida vom bisherigen Konzernchef Tadashi Okamura, dessen Amtszeit im Juni ausläuft. Okamura, der zuletzt eine umfangreiche Restrukturierung im Konzern und insbesondere in der defizitären Chipsparte eingeleitet hatte, wird künftig als Chairman die Gruppe kontrollieren. Der jetzige Chef des Verwaltungsrats Taizo Nishimuro geht in Ruhestand.

Nishida stieß 1975 zu Toshiba, wo er nach zehn Jahren bereits zum Leiter der in Deutschland ansässigen Toshiba Europe GmbH aufgestiegen war. Der 61-Jährige hat während seiner Amtszeit bereits zweimal das PC-Geschäft von Toshiba wiederbelebt: In den frühen 90er Jahren, als das US-Geschäft durch Billiganbieter wie Compaq bedroht wurde, und zuletzt im vergangenen Jahr, als die Business Unit einen Betriebsverlust von umgerechnet 454,7 Millionen Dollar verbuchte. Nachdem Nishida die Kosten gedrückt hatte, rechnet die Sparte im laufenden Geschäftsjahr mit einem Gewinn. (mb)