Web

 

Toshiba rutscht tiefer in die roten Zahlen

24.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba hat für sein Ende September abgeschlossenes erstes Fiskalquartal einen Verlust von 32,18 Milliarden Yen (umgerechnet 290 Millionen Dollar) gemeldet im Vergleich zu einem Fehlbetrag von 26,41 Milliarden Yen im Vorjahreszeitraum. Auch der operative Verlust stieg, und zwar im Jahresvergleich von 2,87 auf jetzt zwölf Milliarden Yen. Der Konzernumsatz ging von 2,635 Billionen Yen im ersten Vorjahreshalbjahr auf aktuell 2,608 Billionen Yen zurück. Das Halbleitergeschäft lief recht gut und konnte zusammen mit gesunkenen Verlusten der Kraftwerksparte das Ergebnis des weiterhin schwächelnden PC-Bereichs ansatzweise kompensieren.

Die Ergebnisse lagen leicht unter der letzten Prognose des Unternehmens vom September. Toshiba hatte seinerzeit 25 Milliarden Yen Netto- und zehn Milliarden Yen operativen Verlust sowie 2,6 Billionen Yen Umsatz avisiert. In der Folge senkte das Unternehmen seine Nettogewinnerwartung für das komplette Geschäftsjahr von 35 auf 25 Milliarden Yen. (tc)