Web

 

Toshiba präsentiert Wireless-Flachmann

21.01.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba bringt mit der "Portégé 2000" sein bislang dünnstes Gerät überhaupt auf den Markt. Der Ultraportable bringt auch gleich Wireless-LAN-Fähigkeiten mit. Er wiegt 1,19 Kilogramm und misst an der dicksten Stelle gerade 1,9 Zentimeter (289 x 229 x 14,9 bis 19,1 Millimeter). Als Zielgruppe peilt der Hersteller laut Produkt-Marketing-Director Masa Okumura Manager an, die 70 Prozent ihrer Arbeitszeit außerhalb ihres Büros verbringen.

Herzstück der neuen Portégé ist Intels Pentium-III-M in Ultra-Low-Voltage-Ausführung mit 750 Megahertz Prozessortakt. Weitere Features: 12,1-Zoll-TFT-Display, 256 MB Hauptspeicher, eine 20-GB-Festplatte im Platz sparenden 1,8-Zoll-Formfaktor (Computerwoche online berichtete), ein Steckplatz für SD-Karten (Secure Digital), Ethernet und Modem, zwei USB-Anschlüsse, Infrarot sowie ein externer Monitorausgang.

Die Antenne für Wireless Ethernet (IEEE 802.11b) sitzt oberhalb der Tastatur im Gerät. Der eingebaute Lithium-Polymer-Akku reicht im Normalbetrieb für zwei Stunden, ein optionaler Zusatzakku bringt laut Okumura weitere 4,5 Stunden Laufzeit. Aufgrund des kompakten Formats lassen sich DVD-, CD- oder Diskettenlaufwerk nur extern über USB oder PC-Kartenadapter anschließen. Die Portégé 2000 ist ab Anfang Februar weltweit zu haben, der US-Preis beträgt knapp 2200 Dollar. (tc)