Toshiba Portégé G810: Smartphone mit Megabit-Upload

12.02.2008
Toshiba hat ein Smartphone vorgestellt, das neben HSDPA auch den Upload-Beschleuniger HSUPA unterstützt. Das G810 ist ein wahres Connectivity-Ass und verbindet sich darüber hinaus per Bluetooth, USB und WLAN mit anderen Geräten. Die Anzeige des neuen Toshiba orientiert sich am iPhone und muss nur noch berührt und nicht mehr gedrückt werden.

Mobiltelefone mit HSDPA hat mittlerweile fast jeder Handy-Hersteller in seinem Angebot. Sie bieten Transferraten bis zu 7,2 Mbit/s ? allerdings nur in Download-Richtung. Wer jedoch für den Upload großer Fotos oder Videos den Datenbeschleuniger HSUPA nutzen wollte, musste bislang Datenkarten oder USB-Sticks in seinen Rechner stecken. Jetzt hat Toshiba auf dem MWC 2008 ein Smartphone vorgestellt, das neben HSDPA auch den Funkstandard HSUPA beherrscht. Die Japaner gehören damit neben Sony Ericssons Xperia X1 zu den der ersten, deren Telefone im Down- als auch im Upload Megabit-Geschwindigkeit unterstützen.

Das Portégé G810 ist ein schmales, leichtes Smartphone für alle, die unterwegs immer in Kontakt bleiben wollen oder müssen. Für Telefonate verbindet sich das Gerät mit allen vier GSM-Frequenzen. Für eine Datenverbindung unterwegs steht neben EDGE auch HSDPA (max. 3,6 Mbit/s) und HSUPA (angeblich bis zu 2 Mbit/s) zur Verfügung. Daneben kann jeder offene Hotspot genutzt werden, das Gerät funkt ebenfalls im WLAN-Band mit maximal 54 Mbit/s. Via Bluetooth und USB lässt es sich als Modem oder externe Festplatte mit dem Notebook koppeln.

Inhalt dieses Artikels