Portégé Z10t

Toshiba kündigt Detachable Ultrabook für Business-Nutzer an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit dem neuen "Portégé Z10t" will Toshiba professionelle Nutzer ansprechen, die mal ein Notebook und mal nur ein Tablet benutzen möchten.
Das Toshiba Portégé Z10t hat alle wichtigen Business-Features von Intel an Bord.
Das Toshiba Portégé Z10t hat alle wichtigen Business-Features von Intel an Bord.
Foto: Toshiba

Das Z10t ist ein sogenanntes Detachable Ultrabook, sprich ein Windows-Tablet mit abnehmbarem Keyboard-Dock. Das Full-HD-Touch-Display des Geräts hat eine Diagonale von 11,6 Zoll. Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet und spritzwassergeschützt; der Mauszeiger lässt sich über ein Touchpad sowie einen "Accupoint"-Knopf steuern. Das Portégé läuft mit Windows 8 (Pro, 64 Bit), es misst 299 x 220,5 x 19,9 Millimeter.

Am Tablet-Teil finden sich ein USB-3.0-Port, ein Micro-HDMI-Port, ein Steckplatz für SD-Karten sowie ein kombinierter Audio-Ein- und Ausgang; an der Tastatur gibt es einen USB-2.0- und einen HDMI-Port in voller Größe sowie RGB und Gigabit-LAN. Das Z10t funkt über WLAN n und Bluetooth 4.0.

Ansonsten finden sich in dem Toshiba-Gerät die übliche Ultrabook-Ausstattung plus Intels Business-Features wie vPro, AMT und AntiTheft. Ein Trusted Platform Module (TPM v1.2) ist ebenfalls verbaut.

Je nach Modellvariante sind auch ein Digitizer-Stift, Intel Wireless Display (WiDi) sowie ein 3G/4G-Modem an Bord. Das Portégé Z10t soll im zweiten Quartal in den Handel kommen; Preise nennt Toshiba in seiner Ankündigung nicht.