Web

 

Toshiba entwickelt DRM-System auf SD-Basis

17.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Toshiba hat nach eigenen Angaben ein SD-basierendes (Secure Digital) DRM-System (Digital Rights Management System) entwickelt. Dieses ermögliche die sichere Übertragung digitaler Buchinhalte inklusive Musik und Bildern. Ferner ließen sich damit erstmals heruntergeladene Inhalte auf unterschiedlichen Medien speichern (u.a. CD, DVD, Festplatte, Flash-Speicher) und auf zahlreichen Plattformen nutzen, so der japanische Hersteller.

Zentrales Element der Toshiba-Lösung ist ein SD-Speicherkärtchen. Auf diese wird ein verschlüsselter Key online übertragen und gespeichert, der anschließend den Zugriff auf separat übertragenen, ebenfalls geschützten Content ermöglicht. Die Inhalte lassen sich auf praktisch beliebige Medien übertragen, aber nur zusammen mit der SD-Schlüsselkarte öffnen. Der Key ist an die Unique ID der Karte gebunden und funktioniert nicht, wenn er auf ein anderes SD-Medium übertragen wird.

Toshiba will dieses Dongle-Konzept nach eigenen Aussagen für die Kommerzialisierung durch Inhalteanbieter und Gerätehersteller noch verfeinern. Einen Termin für die Marktreife nannte das Unternehmen noch nicht. (tc)