Tablet

Toshiba AT270-101 im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Toshiba war mit seinen Tablets immer ganz nah dran, aber nie auf einer Stufe mit Apple, Samsung und Asus: Mit dem AT270 und seinem AMOLED-Display gelingt es endlich.
Toshiba AT270-101
Toshiba AT270-101

Aaaah….Amoled: Schon beim ersten Blick aufs Toshiba AT270 verführen die knackig-satten Farben. Ein ähnliches Erweckungserlebnis wie beim Retina-Display des iPad3 habe ich zwar nicht, aber der Bildschirm des 7,7-Zoll-Tablets kommt schon nahe dran. Es muss aber auch was Besonderes sein, wenn man wie Toshiba für ein 7-Zoll-Tablet einen Preis von 550 Euro aufruft: In Zeiten von 200-Euro-Mini-Tablets à la Google Nexus 7 ist das mutig - oder wirtschaftlicher Wahnsinn. Das Toshiba AT270 ist nicht das erste Tablet mit AMOLED-Technik - aber das einzige, das Apple bisher nicht juristisch aus dem Weg räumen ließ und das Sie ohne Probleme hier kaufen können.

Das besondere Display: AMOLED-Panel im AT270

Ganz flach: Das Toshiba AT270 ragt nur 7,8 Millimeter hoch
Ganz flach: Das Toshiba AT270 ragt nur 7,8 Millimeter hoch

AMOLED also: Die organische Display-Technik sorgt im AT270 für satte, knackige Farben und einen extrem hohen Kontrast durch das sehr dunkle Schwarz. Dazu kommt beim Toshiba-Tablet eine scharfe Darstellung aufgrund der hohen Punktedichte: Es zeigt wie das Google Nexus 7 1280 x 800 Bildpunkte, also so viele Pixel auf 7,7 Zoll wie die meisten 10-Zoll-Tablets. AMOLED-Geräte lassen sich sehr dünn bauen, das AT270 ist keine Ausnahme: Seine Bauhöhe liegt bei schlanken 7,8 Millimetern - da wirkt das Nexus 7 mit 10,6 Millimetern wie ein Dickschiff.