Torus paßt Software schrittweise an OS2 an:Tapestry II schöpft OS2 aus

13.01.1989

KRIENS (pi) - Um rechtzeitig auf den OS/2-Zug aufzuspringen, hat Torus Anfang 1988 mit Microsoft einen OEM-Vertrag über die Implementation des LAN-Managers geschlossen. Jetzt liegt das erste Ergebnis vor: Torus hat seine LAN-Software Tapestry II zum Teil auf OS/2 abgestimmt.

Mit dem Paket Tapestry II-OS/2 LAN-Manager können die Anwender der Netzsoftware von Torus jetzt die Vorteile von OS/2 gegenüber dem bislang gebräuchlichen MS-DOS nützen. Torus weist in dieser Beziehung vor allem auf die Features Multitasking, Diskcaching, Überlagerungen im I/O-Bereich sowie den direkten Zugriff auf den wesentlich größeren RAM hin. Folge für den User: Die Reaktionszeit des Netzes im praktischen Betrieb wird kürzer, die Verarbeitungsgeschwindigkeit des File-Servers gesteigert.

Die neue Version von Tapestry II soll weiterhin die Integration unterschiedlichster Hardware aus der DOS- und OS/2-Welt in homogene Netze erlauben. Allerdings wird das Unternehmen den LAN-Manager nur stufenweise in Tapestry II einbauen. Durch ein modifiziertes Netbios, das den Speicherbedarf verringert, wird in der ersten Phase der Zugang zu Servern, die auf OS/2 basieren, ermöglicht. Im nächsten Schritt wird dann OS/2 vollständig in die Netzsoftware integriert. Dadurch sollen laut Torus sowohl DOS- als auch OS/2-Arbeitsplätze in einen OS/2-Netzserver eingebunden werden. Der Tapestry II-Server und LAN Manager können dann gleichzeitig auf einem Rechner laufen.

Nach Angaben des Herstellers sind bis heute getätigte Hard- und Software-Investitionen durch die Implementation des OS/2 LAN-Managers in Tapestry II nicht hinfällig. Das Torus Produkt wird von der ALSO ABC Trading AG, Hamburg, vertrieben. Sie bietet für rund 7000 Mark einen OS/2 LAN-Manager von Microsoft mit einem Tapestry II Domain-Manager inklusive Lizenz für ein 8-Knoten-Netzwerk an.

Informationen: ALSO-Consult AG, Grabenhof, CH-6010 Kriens, Telefon 0 41/49 73 50.