Web

 

Tony Blair will Greenwich zum Zeitnabel des E-Commerce machen

29.12.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Wie "BBC News" meldet, propagiert der britische Premier Tony Blair eine neue Zeit für das Internet: Die "Get" (Greenwich Electronic Time) soll am 1. Januar 2000 starten und analog zur guten alten Greenwich Mean Time (GMT) einen einheitlichen Zeitstandard für das Internet etablieren. Dieser soll vor allem für elektronische Transaktionen genutzt werden.

Bis dato tragen zwar bereits jeder Internet-Geschäftsvorgang und jede E-Mail einen Zeitstempel, der sich an der sogenannten Co-ordinated Universal Time orientiert, die meisten Rechner setzen diesen aber in lokale Zeit um. Get hat neben Tony Blair auch die Unterstützung von Branchengrößen wie IBM und Microsoft, die sich zur Initiative Interactive Media in Retail Group (IMRG) zusammengeschlossen haben. Deren geballte Marketing-Macht verspricht dem neuen Standard bessere Chancen als die "Internet Time" des Schweizer Uhrenfabrikanten Swatch, die zwar ohne Zeitzonen auskommt, dafür aber den Tag völlig ungewohnt in 1000 Einheiten ("Beats") zerteilt.