Patentstreit

TomTom zieht gegen Microsoft den Kürzeren

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat sich mit seiner Patentklage gegen den niederländischen Navi-Spezialisten TomTom durchgesetzt.

Die vor allem bei Linux-Befürwortern umstrittene Klage von Microsoft sowie die Widerklage von TomTom seien im Rahmen eines Vergleichs beilgelegt worden, teilte der Redmonder Konzern mit. TomTom zahlt an Microsoft für die Nutzung von dessen Patenten (dabei geht es nur um US-Verkäufe von Navigationsgeräten). Außerdem werden die Niederländer binnen zwei Jahren Technik aus ihren Geräten entfernen, die auf Dateiverwaltungslösungen ("FAT LFN") von Microsoft basiert, um weiter der GPL (v2) zu entsprechen.

Finanzielle Details der Übereinkunft wurden nicht veröffentlicht; TomTom hat bisher keine eigene Mitteilung zum Thema publiziert.