Sparkurs trägt Früchte

TomTom navigiert weiter in Gewinnzone

28.10.2009
Mit seinen Navigationsgeräten hat der niederländische Hersteller TomTom im dritten Quartal einen Gewinn von 31 Millionen Euro eingefahren
Das aktuelle TomTom GO 750 LIVE
Das aktuelle TomTom GO 750 LIVE

Das sind zehn Millionen Euro mehr als im zweiten Quartal, jedoch immer noch deutlich weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 2008 hatte der Amsterdamer Konzern im dritten Quartal - also in den Sommerreise-Monaten mit entsprechender Nachfrage nach Navigationshilfen - noch 58 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet. Mit dem jetzigen Ergebnis bleibt TomTom aber klar auf dem Weg zu wieder steigenden Gewinnen. Im ersten Quartal hatte das Unternehmen noch Verluste von 39 Millionen Euro verbucht.

Der Umsatz lag jetzt bei 365 Millionen Euro - drei Millionen weniger als im zweiten Quartal. TomTom verkaufte 2,58 Millionen Navigationsgeräte und damit etwas mehr als im Vorjahreszeitraum - allerdings für weniger Geld. Der durchschnittliche Preis lag im dritten Quartal 2008 bei 99 Euro, Analysten hatten mit 109 Euro gerechnet. Der Konzern will seinen Sparkurs konsequent fortsetzen. Im Vergleich zum Vorjahr sollen die Kosten 2009 um 90 Millionen Euro gesenkt werden. Ursprünglich war für dieses Jahr ein Sparziel von 60 Millionen Euro gesteckt worden. (dpa/tc)