Tintenstrahldrucker Epson Stylus D78

24.07.2007
Von Ines Walke-Chomjakov
Der Tintenstrahldrucker Epson Stylus D78 charakterisiert den Einstiegsbereich des Herstellers. Im Test bestätigte sich im langsamen Drucktempo und weiteren Ergebnissen.

Testbericht

Ausstattung: Der Epson Stylus D78 bietet keine Extras. Selbst der Anschluss ist USB-2.0-Full-Speed, die langsame Variante der Schnittstelle. Papierstütze und –ablage müssen jeweils aufgesteckt werden und lassen sich nicht einklappen – wenig zeitgemäß.

Tempo: Im Test ließ sich das Gerät jede Menge Zeit. Für den zehnseitigen Grauert-Brief benötigte es 3:25 Minuten – lange. Auch ein Zeitwert von 2:46 Minuten für das randlose Foto im Format 10 x 15 Zentimeter ist kein berauschender Wert. Zudem war der Drucker bei der Arbeit nicht zu überhören. So laut ratterte er im Betrieb.

Qualität: An der Schwarzdeckung im Textmodus hatten wir nichts auszusetzen. Allerdings fielen die Buchstabenränder etwas fransig aus. Auf unseren Testfotos blieb ein Raster auch bei höchster Auflösung sichtbar. Die Farben waren in sich harmonisch. Jedoch störte der deutliche Rotstich bei Hauttönen.

Verbrauch: Der Epson Stylus D78 hat einen echten Netzschalter, der das Gerät komplett vom Netz trennt – lobenswert. Für die vier separaten Patronen errechneten wir 4,1 Cent für das schwarzweiße und 7,9 Cent für das farbige Blatt – nicht gerade günstig.