Web

 

Tiger Direct will einstweilige Verfügung gegen Apple

02.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Online-Computerhändler Tiger Direct, eine Tochterfirma von Systemax, hat eine Klage gegen Apple Computer angestrengt. Der Hersteller aus Cupertino soll mit dem Codenamen "Tiger" seines am Freitag veröffentlichten Mac OS X 10.4 (Computerwoche.de berichtete) die Namensrechte von Tiger Direct verletzt haben. Deswegen will Tiger Direct eine einstweilige Verfügung erzwingen: Apple soll die Benutzung des Wortes "Tiger" im Zusammenhang mit seinem neuen Betriebssystem unterlassen, alle entsprechende Werbung zurückziehen und eine Presseerklärung veröffentlichen.

Tiger Direct fordert außerdem Schadenersatz von mindestens 75.000 Dollar. Die 1987 gegründete Firma ärgert sich insbesondere darüber, dass Apples neues Betriebssystem sie in Suchmaschinen-Ergebnislisten auf die hinteren Plätze verdrängt hat. Eine erste Anhörung vor einem US-Bezirksgericht in Florida ist für morgen angesetzt. Apple wollte die Angelegenheit unter Berufung auf das laufende Verfahren nicht kommentieren. (tc)