Web

 

Tibco bringt kostenloses Modellierungs-Tool

15.11.2006
Das auf Eclipse basierende "Business Studio 1.1" soll Wegbereiter für die Business-Process-Management-Lösung "iProcess Suite" des Herstellers sein.

Um die Risiken zu Beginn eines BPM-Projekts (Business-Process-Management) möglichst klein zu halten, hat sich Tibco entschlossen, Version 1.1 seines entsprechenden Modellierungs-Tools kostenlos anzubieten. Das Werkzeug enthalte sämtliche Funktionen des bislang angebotenen Produkts und unterstütze die in diesem Bereich einschlägigen Standards wie die Business Process Management Notation und die XML Process Definition Language (XPDL). Von anderen kostenfreien Modellierungs-Tools grenzt sich Tibco mit dem Hinweis ab, diese seien entweder nicht standardkonform, im Funktionsumfang eingeschränkt oder passten nicht in moderne IT-Infrastrukturen. Das habe unter Umständen zur Folge, dass Prozessmodelle auf Basis dieser Offerten eine aufwändige Nachbearbeitung seitens der IT erfordern, um ihre Verträglichkeit mit einer beliebigen Ausführungs-Engine zu gewährleisten.

Natürlich hofft Tibco, dass die Benutzer von Business Studio in Sachen Produktiv-Umgebung dem Hersteller treu bleiben. Als Process-Execution-Engine bietet er seine "iProcess Suite" an, die jüngst in Version 10.5 vorgestellt wurde. Die Neuerungen hier sammelt man unter den Schlagworten verbesserte Performance und Skalierbarkeit, sowie die Möglichkeiten für ein Business-Activity-Monitoring (BAM) in Echtzeit. Mit Hilfe des Moduls iProcess Insight, eine auf Wizard-Technik basierende Lösung, können Anwender nun leichter Metriken aufsetzen, um jederzeit den Status eines Prozesses abzufragen. Das Frontend bietet dazu ein Dashboard, über das sich zum Beispiel auf Basis zuvor definierter Prozessmuster Systemzustände anzeigen lassen, die ein korrigierendes Eingreifen erfordern.

Im Bereich Usability hat Tibco ebenfalls nachgelegt. Der Browser-basierende Client arbeitet jetzt mit einer Ajax-Implementierung des Herstellers (Asynchronous JavaScript and XML), was eine dynamischere und schnellere Anzeige zur Folge hat. Hinzu kommen grafische Ansichten etwa zur vereinfachten Rückverfolgung von Prozesshistorien. Wer das Web-Interface an unternehmensspezifische Vorgaben anpassen will, muss auf das Ajax-Toolkit "General Interface" von Tibco zurückgreifen, das der Hersteller inzwischen auch in einer Open-Source-Variante anbietet. (ue)