Web

 

TI legt starkes Ergebnis vor

18.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Texas Instruments (TI) meldete für sein erstes Geschäftsquartal mit 426 Millionen Dollar oder 50 Cent je Aktie einen Gewinnzuwachs von 67 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Ohne Berücksichtigung außergewöhnlicher Belastungen belief sich der Profit auf 470 Millionen Dollar oder 55 Cent pro Anteilschein. Analysten hatten mit einem operativen Gewinn von lediglich 53 Cent je Aktie gerechnet. Der Umsatz des IT-Unternehmens aus Dallas, Texas, stieg gegenüber dem Vorjahr um 27 Prozent auf 2,65 Milliarden Dollar (Q1 1999: 2,08 Milliarden Dollar).

Die Halbleiterbestellungen legten im abgelaufenen Vierteljahr um 28 Prozent zu, ein Jahr zuvor betrug die Wachstumsrate noch 19 Prozent. Der Umsatz mit digitalen Signalprozessoren (DSPs) kletterte im Mobilfunksektor um 49 Prozent, im Bereich "allgemeine Verbraucher" um 71 Prozent. Rückläufig entwickelten sich allerdings die Einnahmen aus dem Verkauf von DSPs für Festplatten. TI setzt seine Hoffnungen nun auf einen neuen Chip, der sich gerade in der Testphase befindet. Das Produkt soll diesen Bereich künftig wieder auf Wachstumskurs bringen, hieß es.