Web

 

TI investiert in Wireless-Entwickler

22.02.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Elektronikkonzern Texas Instruments (TI) will künftig 100 Millionen Dollar in Unternehmen investieren, die mobile Applikationen für seine neuen OMAP- Prozessoren (Open Multimedia Applications Platform) entwickeln wollen. Bei OMAP handelt es sich um ein technisches Framework für Mobiltelefone und Handheld-Computer der 2,5- und 3-Generation, dessen Kern aus einem digitalen Signalprozessor "TI DSP" und einer klassischen CPU besteht. Die geplanten Investitionen in OMAP-Entwickler sollen bereits in den kommenden zwölf bis 18 Monaten getätigt werden.