Tipp für Mozillas E-Mail-Client

Thunderbird: Nachladen externer Inhalte steuern

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Externe Grafiken lassen sich in HTML-Nachrichten nur einblenden, wenn der Nutzer es explizit gestattet. Soll das für bestimmte Absender generell gelten, nimmt Thunderbird sie dazu standardmäßig ins Adressbuch auf. Um es frei von solchen Einträgen zu halten, empfiehlt sich eine andere Vorgehensweise.

Lösung: Starten Sie den Konfigurations-Editor, indem Sie in Thunderbird Extras / Einstellungen aufrufen. Dann wählen Sie die Kategorie Erweitert, klicken auf die Registerkarte Allgemein und anschließend auf die Schaltfläche Konfiguration bearbeiten. Suchen Sie nach dem Eintrag mail.trusteddomains, dessen String-Wert sich mit einem Doppelklick bearbeiten lässt. Hier können Sie Domänen angeben, die unabhängig von der Standardeinstellung immer externe Grafiken in Nachrichten laden dürfen.

Thunderbird selektiv: Unter "mail.trusteddomains" aufgeführte Domänen dürfen unabhängig von der Standardeinstellung in HTML-Mails externe Inhalte nachladen.
Thunderbird selektiv: Unter "mail.trusteddomains" aufgeführte Domänen dürfen unabhängig von der Standardeinstellung in HTML-Mails externe Inhalte nachladen.

Beachten Sie bei Ihren Einträgen, dass es sich um die Domäne der Grafikadresse handelt, nicht um die Absenderdomäne der E-Mail. Um diese zweifelsfrei zu bestimmen, werfen Sie mit Strg + U einen Blick in den Quelltext der jeweiligen Nachricht. Meist erkennen Sie eingebettete Grafiken anhand des öffnenden Tags img src, gefolgt von der Web-Adresse. Wollen Sie mehrere Domänen angeben, trennen Sie diese durch ein Komma. Nicht erlaubt sind Leerzeichen, Wildcards und Subdomänen unterhalb der Second-Level-Domain.

Die vorgenommenen Änderungen werden erst nach einem Neustart von Thunderbird wirksam.

Produkte: Der Trick funktioniert mit allen aktuellen Versionen von Thunderbird.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag der CW-Schwesterpublikation TecChannel. (mhr)