Ein Weiterer Outsourcing-Deal im Karstadt-Quelle-Konzern

Thomas Cook lagert an Atos Origin aus

09.01.2008
Der Touristik-Konzern Thomas Cook lässt seine Großrechner künftig von Atos Origin betreiben.

Die Thomas Cook AG, zweitgrößter Anbieter von touristischen Leistungen in Deutschland, hat die Mainframe-Services an den französischen IT-Dienstleister Atos Origin übergeben. Seit Jahresbeginn betreibt der Service-Provider die Großrechner für die Dauer von fünf Jahren. Das Vertragsvolumen beläuft sich auf einen Euro-Betrag in zweistelliger Millionenhöhe.

Reinhard Eschbach, CIO der Thomas Cook AG: "Für uns sind Qualität in punkto Sicherheit und Verfügbarkeit und die Prozesse, die dahinter stehen, extrem wichtig."
Reinhard Eschbach, CIO der Thomas Cook AG: "Für uns sind Qualität in punkto Sicherheit und Verfügbarkeit und die Prozesse, die dahinter stehen, extrem wichtig."

"Mit Atos Origin haben wir einen Partner, der über große Erfahrung gerade in kritischen Systemumgebungen verfügt. Für uns sind Qualität in punkto Sicherheit und Verfügbarkeit und die Prozesse, die dahinter stehen, extrem wichtig", sagt Reinhard Eschbach, Chief Information Officer (CIO) der Thomas Cook AG. "Die Systeme, auf denen beispielsweise unsere Buchungen laufen, sind die Grundlage für unser Business."

Atos Origin betreibt die Services im Rechenzentrum in Essen. Der IT-Dienstleister hatte das Data Center im Oktober 2004 im Rahmen eines mit 1,2 Milliarden Euro dotierten Outsourcing-Deals mit Karstadt-Quelle übernommen und ausgebaut. Ende 2006 wurde Thomas Cook vom Karstadt-Quelle-Konzern (die Dachgesellschaft heißt inzwischen Arcandor) übernommen. Vor diesem Hintergrund überrascht die Wahl des Outsourcing-Partnerns nicht. (jha)

Mehr zum Thema:

Karstadt und EDS starten Joint-Venture für Applikationsbetreuung;