Web

 

Texas Instruments mit Gewinn und Umsatzwachstum

27.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Texas Instruments (TI) ist im Schlussquartal 2003 mit einen Nettoprofit von 512 Millionen Dollar oder 29 Cent pro Aktie wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im Vergleichszeitraum 2003 hatte der weltweit größte Hersteller von Mobilfunkchips noch einen Fehlbetrag von 589 Millionen Dollar oder 34 Cent je Anteilschein verbucht. Das aktuelle Ergebnis enthält Sondererlöse in Höhe von sieben Cent pro Aktie aus dem Verkauf von 32,3 Millionen Micron-Anteilen sowie ein steuerlicher Effekt von zwei Cent je Aktie. Diese Sonderposten ausgeklammert erzielte TI einen Profit von 20 Cent je Anteilschein und übertraf damit die mittlere Analystenerwartung um einen Cent. Dank der starken Nachfrage nach Mobilfunk- und Speicherchips erhöhte sich der Umsatz im Jahresvergleich um 29 Prozent von 2,15 Milliarden auf 2,77 Milliarden Dollar.

Für das laufende erste Quartal stellt TI Einnahmen zwischen 2,72 und 2,95 Milliarden Dollar in Aussicht. Der Gewinn pro Aktie soll zwischen 16 und 22 Cent liegen. Die Wall Street hatte bislang im Schnitt mit einem Plus von 17 Cent je Anteil bei 2,69 Milliarden Dollar Umsatz gerechnet. (mb)