Desktop Firewall

Test - ZoneAlarm Free 2010 - kostenlose Windows-Firewall

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Die bekannte Firewall ZoneAlarm Free ist auch nach der Übernahme durch CheckPoint als kostenlose Version verfügbar. Im Test haben wir die Sicherheit der sehr populären Personal Firewall unter die Lupe genommen.

Installation und Einrichtung: Während der Installation von ZoneAlarm Free können Sie auswählen, ob eine Standardinstallation starten soll oder Sie den Schutz für Internet Explorer und Firefox ebenfalls installieren wollen. Die Add-Ons für Firefox und Internet Explorer enthalten neben Sicherheits-Tools leider auch Bestandteile, welche die wenigsten Anwender benötigen. Daher schadet es der Sicherheit nicht, wenn Sie die Toolbars weglassen. Die weiteren Fenster sind selbsterklärend und beeinflussen nicht die Konfiguration der Firewall.

Nach Abschluss der Installation können Sie wiederum auswählen, ob Sie eine Standardkonfiguration (Default quick installation) durchlaufen oder tiefer gehende Konfigurationsänderungen vornehmen wollen. Da ZoneAlarm selbst die Standardeinstellung vorgibt und empfiehlt, belassen wir es für unsere Tests bei dieser Einstellung. Sicherheitsexperten können auch die fortgeschrittene Variante (custom installation) auswählen, um mehr Meldungen zu erhalten beziehungsweise weitere Einstellungen vornehmen zu können.

Auswählen der Installationsoptionen: Auf die Toolbars kann man bei der Installation getrost verzichten.
Auswählen der Installationsoptionen: Auf die Toolbars kann man bei der Installation getrost verzichten.

Anschließend scannt die Firewall den Rechner nach Programmen, die eine Verbindung zum Internet aufbauen könnten. Installierte Webbrowser trägt der Browser automatisch ein, Anwender erhalten hier keine weiteren Meldungen und müssen die Webbrowser für den Internetzugriff auch nicht genehmigen. Nach Abschluss der Installation müssen Sie wie bei nahezu allen Firewalls den PC neu starten. Anschließend können Sie das Konfigurationsfenster von ZoneAlarm über das entsprechende Icon in der Taskleiste starten.

Über das Kontextmenü lassen sich auch Schnellmaßnahmen durchführen, wie die sofortige Trennung vom Internet. An dieser Stelle aktivieren Sie bei Bedarf beispielsweise den sogenannten "Game Mode". In diesem Modus meldet die Firewall weniger Sicherheitswarnungen, sodass Sie beim Spielen nicht gestört oder sogar vom Spiel getrennt werden. Sie können für den Game Mode automatische Antworten für diese Sicherheitswarnungen hinterlegen, also alle Anfragen erlauben oder alle Anfragen verweigern.

Damit die Firewall den Rechner schützt, sind keinerlei weitere Einstellungen nach der Installation notwendig, die Standardinstallation reicht dafür vollkommen aus. Das heißt, auch Anfänger kommen schnell mit der Firewall zurecht, ohne komplizierte Konfigurationsmaßnahmen durchführen zu müssen. Die Verbindung der Webbrowser müssen Sie - wie erwähnt - nicht extra genehmigen; dies hinterlegen eigentlich alle Firewalls mittlerweile standardmäßig für den Internetzugriff. Meldungen erscheinen nur selten, und wenn, dann nur aus wichtigen Gründen.

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer Schwesterpublikation TecChannel. (ph)

Inhalt dieses Artikels