7-Zoll-Tablet mit iPhone-4-Optik

Test - Viewsonic ViewPad 7

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
Viewsonic setzt beim ViewPad 7 auf eine Bildschirmgröße von 7 Zoll. Mit kleinem Formfaktor und integrierter Telefoniefunktion wird viel Wert auf Mobilität gelegt. Am auffälligsten ist beim ViewPad 7 allerdings die iPhone-4-Optik. Das Testurteil des Android-Tablet fällt eindeutig aus.

Steve Jobs von Apple hat den Formfaktor von 7 Zoll bei Tablets mit "dead on arrival" kommentiert. Der schiere Markterfolgt wurde bisher wohl auch nicht dem bekanntesten 7-Zoll-Vertreter, dem Samsung Galaxy Tab, beschert. Nicht ohne Grund macht der Hersteller jetzt den Schritt zu einem größeren Display mit dem Galaxy Tab 10.1.

Ungehindert dessen setzt Viewsonic beim ViewPad 7 auf all jene Anwender, die mehr Wert auf hohe Mobilität statt einem großen Formfaktor legen. Bei einer Bildschirmdiagonale von 7 Zoll lässt sich eben ein sehr kompaktes Gehäuse realisieren. Zwar ist das ViewPad 7 zu groß für die Hemdentasche, aber doch deutlich transportabler als ein Apple iPad mit 9,7-Zoll-Display. Außerdem integriert Viewsonic in sein Tablet einen SIM-Kartenslot. Somit eignet sich das ViewPad 7 auch zum Telefonieren - wenn auch mit Einschränkungen im Komfort.

Ohne Einschränkungen erinnert dafür das Design des ViewPad 7 sofort an das iPhone 4: Rahmen im Aludesign (nur Kunststoff), schwarze glatte Rückseite, es sieht tatsächlich wie ein aufgeblasenes Apple-Smartphone aus. Doch neben dem Design muss ein Tablet vor allem mit hohem Komfort beim Browsen, E-Mailen und der generellen Benutzung überzeugen. Außerdem soll es beim Anfassen den Händen schmeicheln.

Neben dem Aussehen und der Bedienung muss ein Tablet auch mit hoher Display-Qualität, flinken Reaktionszeiten und langer Laufzeit überzeugen. Viewsonics ViewPad 7 offenbart im Test viele Schwächen.