LED-Display, Core i5, DisplayPort

Test - Toshiba Tecra S11 - 15-Zoll-Business-Notebook mit Nvidia-Grafik

Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Mit dem Tecra S11 hat Toshiba ein 15-Zoll-Notebook für Business-Anwender im Programm, dem eine integrierte Grafiklösung nicht genügt. Im Test muss das Gerät sein Können in Sachen Laufzeit und Leistung unter Beweis stellen.

Insgesamt vier Tecra-Familien hat Toshiba inzwischen im Programm. Beim Tecra S11 handelt es sich um ein Desktop-Replacement-Notebook, das Anwender mit erhöhtem Leistungsbedarf ansprechen soll. Wie andere Business-Notebooks von Toshiba auch, bietet das Tecra S11 eine Reihe der sogenannten EasyGuard-Features, also Funktionen zu Datensicherheit, Systemschutz sowie einfacher Konnektivität.

Ausstattung

Ausstattung: Toshiba bietet das Tecra S11 in unterschiedlichen Modellvarianten an; zum Test erreichte uns die Version Toshiba Tecra S11-124. Dies ist seitens des Prozessors die derzeit am schwächsten motorisierte Ausführung der S11-Baureihe. Für die Rechenleistung ist im Testgerät ein Core i5-520M zuständig. Toshiba bietet zudem mit Modell mit schnelleren Core i5 und Core i7 an. Die CPU hat im Testgerät Zugriff auf 4 GByte DDR3-SDRAM, organisiert in zwei Modulen.

Toshiba Tecra S11: Im Testgerät arbeitet ein 15,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten und LED-Hintergrundbeleuchtung.
Toshiba Tecra S11: Im Testgerät arbeitet ein 15,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten und LED-Hintergrundbeleuchtung.

Das 15,6-Zoll-Display des Testmodells arbeitet mit einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten und LED-Hintergrundbeleuchtung. Toshiba bietet darüber hinaus Modellvarianten an, die über ein Display mit einer Auflösung von 1600 x 900 Bildpunkten verfügen.

An Schnittstellen mangelt es dem 15-Zoll-Notebook nicht. Für Peripherie stehen vier USB-Ports parat. Einer davon ist als kombinierter eSATA-Port ausgeführt und bietet die "Sleep-and-charge"-Funktionalität. Damit lassen sich daran angeschlossene USB-Geräte auch bei ausgeschaltetem Notebook laden. Externe Displays steuert das Tecra S11 per VGA oder digital per Mini-DisplayPort an. Ein Adapter von Mini-DisplayPort auf DisplayPort ist bei Toshiba für 29 Euro zu haben. Ebenfalls mit an Bord ist eine traditionelle serielle Schnittstelle, die an der Gehäuserückseite herausgeführt ist. Erweiterungen sind beim Tecra S11 per ExpressCard möglich.

Digital: Externe Displays finden auch am Mini-DisplayPort Anschluss.
Digital: Externe Displays finden auch am Mini-DisplayPort Anschluss.

Stationär lässt sich die Tecra-S11-Baureihe um Express Port Replicator II ergänzen. Dieser bietet insgesamt sechs USB-Ports, einen DVI-Anschluss für Displays sowie seriellen und parallelen Port. Der Port Replicator steht aktuell mit 249 Euro in Toshibas Preisliste.

Im WLAN funkt das Notebook mithilfe von Intels 6200AGN-Modul gemäß 802.11a/g/n. Darüber hinaus kommuniziert das Tecra S11 in der Testkonfiguration kabellos per Bluetooth. Toshiba bietet auch Modellvarianten an, die über eine interne UMTS-Lösung verfügen.

In Sachen Betriebssystem ist Windows 7 Professional in der 64-Bit-Version vorinstalliert und kann aus einer Extra-Partition entsprechend wiederhergestellt werden. Darüber hinaus liegt dem Gerät eine Windows-XP-Downgrade-DVD bei.

Das Tecra S11-124 kostet 1208 Euro. Der Preis beinhaltet eine zweijährige Garantie (Bring-in) inkl. Vor-Ort-Abholservice in Deutschland und Österreich. Zum Lieferumfang gehört aktuell eine Displaybruchversicherung für einen Zeitraum von zwölf Monaten. Diese versichert laut Toshiba das Display gegen versehentliche Beschädigungen. Dies gilt derzeit für Tecra-Notebooks, die im Zeitraum zwischen 01.10.2009 und 31.12.2010 gekauft wurden.